Den Triumph-Cup in aktueller Version gibt es seit 2008. Die Triumph-Challege bereichert die Triumph-Series seit 2011. Da stehen also eine ganz Menge ereignisreicher Rennwochenenden zu Buche. Doch das dramatische Wochenende in Most schlägt sie allesamt.

Mehdi Khorand (88) verfolgt von Triumph-Challenge-Gaststarter Patrick Sauter (90), dichtauf folgt der beste Triumph-Cup-Fahrer, Uli Bonsels (13)

Etwas Drama darf es ruhig sein. Gehört zum Rennsport ja bekanntlich dazu. Aber das Maß an Dramatik, dass die Triumph-Series in Most erleben musste, überstieg selbst das Fassungsvermögen von hartgesottenen Fahrensleuten. Als hätten sich die Reihen der Triumph-Series im Laufe der Saison nicht schon genug ausgedünnt. Nach diesem denkwürdigen Most-Wochenende fehlen nun acht Permanentstarter vor dem Saisonfinale auf dem Lausitzring (17.-18.9.2022), somit darf das aktuelle Jahr als Scheuchenjahr bezeichnet werden.

Der erste Triumph-Series-Fahrer stürzte bereits beim GEC-Rennen am Freitagnachmittag. Ganz zum Schluss. Alleine auf weiter Flur. In einem GEC-Langstreckenrennen, das viele T-Series-Starter dankbar als intensives Training mitnehmen. Christian König vom Motorrad-Zentrum-Siegen nahm sich selbst aus dem Rennen, stürzte hochunglücklich und wurde vom bekannt professionellem Most-Notfallteam vorsichtshalber in eine Spezialklinik verfrachte. Den Helicopterflug nutzte Christian fix um via WhatsApp seine Abwesenheit beim freitäglichen Bratwurst & Bier-Meeting der T-Family zu entschuldigen. Somit dezimiert sich die Gang of Four aus dem Siegerland auf zwei Herren. Team-Senior Jürgen Kretzer hatte sich bereits vor Wochen nach einem werkstättlichen Unfall mit schwerer Knieverletzung aus der Saison abgemeldet.

Patrick Sauter von Mellow Motors on the run.

Es war beileibe nicht der letzte Schicksalsschlag.

Insgesamt kämpfte das gesamt Fahrerfeld mit einer unheimlich Anzahl von Abbrüchen und Verzögerungen. Alle standen mittel- und unmittelbar mit Ölspuren bzw. der regennassen Piste in Verbindung. Eine derartige Häufung von Schmierstoff-Kalamitäten hatte keiner der Anwesenden in teils über 25 Jahren auf Rennstrecken erlebt. Beispiellos. Es ging gar das Gerücht im Fahrerlager, die Streckensicherung hätte über Nacht zum Sachsenring eilen müssen, um die Öl-Bindemittelvorräte aufzustocken. Was sich natürlich als Rennfahrer-Latein entpuppte. Und, nein, keine Schuldzuweisungen an irgendwelche Sportkameraden jedwelcher Classic- oder Low Budget-Rennklassen. Nur der dringende Wunsch an alle in Zukunft lieber einmal mehr als zu wenig auf korrekt fixierte Ölablass-Schrauben, Einfüllstutzen, Ölleitungen und Ölkühler zu achten.

Nach schwierigem Training, aus dem der Überflieger der Saison, Mahid Khorand als Polesetter hervorging, verlief schon die Einführungsrunde zum Rennen 1 nicht ohne Zwischenfall. Ohne Fremdeinwirkung ging Altmeister Daniel Arnold schwer und sehr schnell zu Boden. Als wäre das nicht genug, traf ihn die eigene Triumph Street Triple 765 RS.

Bange Minuten im Fahrerlager, bis die Rennärztin schließlich Entwarnung gab. Daniel, schwer gebeutelt, erinnerte sich direkt nach Sturz an überhaupt nichts. Mit Verdacht auf Wirbelsäulen- und Knieverletzungen und mehrfachen Mittelfußbrüche wurde auch er ins Krankenhaus gebracht, durchleuchtet und zur Operation nach Deutschland weitertransportiert, wo er seine Blessuren auskurieren kann. Auch ihm wünschen wir vom ganzen Herzen gute und schnelle Genesung.

Packendes Duell: Stefan Österle wehrt sich erfolgreich gegen Gaststarter Patrick Sauter, der gerne wiederkommen darf. So lautete die einhellige Meinung des Fahrerfelds.

Die Götter des Racing hatten schließlich ein Einsehen.

Rennen 1 verlief dann ohne weitere nennenswerte Komplikationen. Gaststarter Patrick Sauter von Mellow Motorcycles feierte einen Einstand nach Maß in den Triumph-Series und sicherte sich den Klassensieg in der Triumph-Challenge. Patrick, Statur NBA-Basketball-Profi, war von Postion 4 ins Rennen gegangen und hatte sich sofort in der Spitzengruppe festgesetzt, als würde der lange Kerl seit Jahre nichts anderes machen.

Taktisch klug hielt er sich aus größeren Scharmützeln raus. Knapp hinter ihm lief T-Challenge-Kollegin Chrissi Rubin ein und feiert volle 25 Meisterschaftspunkte. Mahdi Kohrand hielt seinen Meisterschaftskonkurrenten Stefan Österle auf Distanz und baute seinen Vorsprung auf den schnelle Schwarzwälder etwas aus.

Lukas Kretzer fuhr mit seinem grandiosen Laufsieg in Rennen 1 gleichzeitig die volle Punktzahl im Triumph-Cup ein und rettete sozusagen gleichzeitig die angekratzte Ehre der dezimierten Siegerland-Truppe knapp vor Ulrich Bonsels und seinem Teamkollegen Stefan Debus.

In Rennen 2 ließ Mahdi Khorand schließlich mächtig den Hammer fallen und fuhr einen souveränen Lauf- und Klassensieg herauf. In Respektabstand folgte ein Trio bestehend aus Gast Patrick Sauter gefolgt von T-Cupper Uli Bonsels und Stefan Österle. Chrissi Rubin fiel mit mangels Vortrieb aus und nahm das äußerlich sehr gelassen hin.

Ein durchaus versöhnliches Ende eines denkwürdigen Rennwochenendes, das man in dieser Intensität gerne ganz tief ins Archiv der zweifelhaften Erinnerungen packen möchte.

Max Bonsels (113) führt das Verfolgerfeld im zweiten Rennen der Triumph-Series Most 2022 an.

Triumph-Series Most 2022: Hartes Duell im Verfolgerfeld, angeführt von Max Bonsels (113). Die Schikane nach der Start-Ziel-Gerade hat es in sich.

Die Meisterschaftsentscheidungen in beiden Triumph-Klassen werden also auf dem Lausitzring fallen. In beiden Fällen kämpft wilde Jugend gegen erfahrene Routiniers. Mahdi Khorand gegen Stefan Österle, Lukas Kretzer gegen den amtierenden T-Cup-Camp Uli Bonsels. Da mag man sich nicht festlegen. Von Uli weiß man, dass er die schwierige Strecke in der Lausitz mag, soviel sei verraten.

Eines gilt es fürs Finale aber vor allem: Daumendrücken, dass alles reibungslos über die Bühne geht. Wir werden berichten.

 

   2. Rennen OSL3. Rennen HHR4. Rennen HHR5. Rennen NBR6. Rennen NBR7. Rennen Most8. Rennen MostGESAMT
Triumph-Challenge 2022
1KhorandMehdi5025200252025165
2ÖsterleStefan32202525201620158
3RubinChrissi4016112016250128
4PetersMoritz2211101613111093
5MaloBrigitte20991411101184
6BonselsMax261300131668
7MarquezFrancisco01080091037
8BrandlAlfons01316000029
Triumph-Cup 2022
1KretzerLukas26201325252520154
2BonselsUli5002514162025150
3KönigChristian222516202000103
4WeisweilerDaniel401320161100100
5DebusStefan1810111010161691
6ArnoldDaniel3216012130073
7LenzMartin169900131158
8IngoldMarcel 07778111353
9ReidtJürgen 088890033
10MametSven01110900030
11KretzerJürgen 2000000020
12SchwindtHarald06600012
13Weber Tobias05500010
14LauxWolfgang0000000