Über Matthias Schröter

Von 1994 bis 2018 bei der Motor Presse Stuttgart angestellt, von 2004 bis 2009 als Testchef bzw. Geschäftsführender Redakteur bei PS, von 2009 bis 2018 als Leiter des Motorrad action team u.a. verantwortlich für Auto- und Motorradtrainings und die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM). Ab April 2019 startete der Diplom-Betriebswirt sein eigenes Ding als Geschäftsführer der Matthias Schröter GmbH mit den Marken Triumph-Cup, Triumph-Challenge, Bridgestone Riding School und Black Forest Speed Club.

Alte Liebe rostet. Farewell, Brünn.

Hitzeschlacht auf schlüpfrigem Geläuf in Brünn (19.-20.6.21) | Saisonaus für Paul Kock (T-Challenge) und Kim Süßlin (T-Cup 765), beide zogen sich Schlüsselbeinbrüche zu | Wochenende der Doppelpacks: Uli Bonsels (T-Cup 765), Uwe Kantimm (T-Cup 675) und Stefan Österle (T-Challenge) dominieren ihre Klassen und bliebe vor allem eines: sitzen | Brünn fällt aus dem T-Series-Kalender 2022: Zustand der Strecke ist einfach indiskutabel |

Schon der Start in Brünn-Wochenende, Halbzeit der T-Series-Saison 2021, gestaltete sich für fast alle Beteiligten traditionell zäh. Unzählige und teils abenteuerlich organisierte Baustellen säumen die Autobahn ab Prag, die unweigerlich Staus verursachen.

Auch das mag der Grund gewesen sein, warum eine ganze Fraktion der T-Series sich die Strapazen des Brünn-Abenteuers von vornherein gespart hatte. Oder war es das leidige Thema Grip. Schon beim letzten Gastspiel 2019 Thema Nummer 1. So auch 2021.

Paul Kuhn, Meisterschaftsmitfavorit, Runner-Up der Saison 2021 mit stark verbesserter Form, ging bereits im freien Training am Freitag zu Boden. In seinem ersten Turn. In der zweiten Runde. Ok, Paul is on fire. Da passte es in diesem Jahr bisher prima. Klar sollte sowas beim Einrollen nicht passieren. Ist es aber. Für unseren Helden komplett unerklärlich. Völlig konsterniert und mit glasigen Augen (Schmerzmittel!) erklärte er im ersten Furor sogar seinen Rücktritt. Nach Blitztransfer zurück nach Deutschland und erfolgreicher OP des Schlüsselbeins hörte sich die neuerlichen Wortmeldungen dann schon wieder versöhnlicher an.

Paul war beileibe nicht der Einzige, der zu Boden ging. Daniel Weisweiler tat es Paul gleich, zog sich eine seitliche Ganzkörperprellung zu, schimpfte hernach wie ein Rohrspatz und setzte sein Potenzial danach leider nicht mehr in verwertbare Rundenzeiten um. Bloss noch sitzenbleiben und heil nach Hause, lautete das Moto der rheinischen Frohnatur.

Rennen 1 verlief dann bilderbüchlich mit tadelloser Startaufstellung, einer saubere Startphase und Fotofinish zwischen den T-Challengern Stefan Österle und Polesetter Henrik Müller. Mit Happy End für den Schwarzwälder Österle. Musste mal fahren, so ein Rennen. Gegen einen IDM-Supersport-Rückkehrer, der mit allen Wassern gewaschen ist. Der im nächsten Jahr den Sprung in die Supersport der BSB auf dem Plan hat. Und der einige Kilo Muskelmasse weniger drauf hat. Auf einer Strecke, auf der Neben Grip vor allem die Leistung zählt.

Ganz klar, die beiden T-Challenge-Burschen heben das Niveau in den T-Series auf ein neues Niveau, allen Unkenrufen von außen zum Trotz. Gut so!

Das attestiert auch der schnellste Mann im T-Cup 765, Uli Bonsels. Der heftigen Pace des T-Challenge-Stummellenker-Fraktion vermag er mit dem hohen Serien-Lenker der Triumph Street Triple 765 RS nicht zu folgen. Macht nix. Der Routinier findet auch dahinter seinen Rhythmus und dann und wann auch seinen Lieblingsspielkameraden Daniel Arnold. Für Uli lief Brünn maximal gut: zwei Klassensiege, 50 Punkte, souveräne Meisterschaftsführung. Was willste mehr?

Noch ein Altmeister, Uwe Kantimm, räumte ebenfalls 50 Punkte für einen Doppelsieg in der T-Cup 675er-Division ab. Uwe, in der Form seinen Lebens, dreht mit der um 110 PS starken 675er 2.18er-Rundenzeiten. Auch das musste erstmal machen.

Wegen tropischer Luft- und Asphalttemperaturen warn Top-Zeiten im zweiten Rennen nicht mehr möglich. An der Spitze tobten die beiden neuen besten Freunde Stefan Österle und Henrik Müller, dahinter sortierten sich die üblichen Verdächtigen. Ärgerlich, dass Kim Süßlin sich bei seinem Sturz ebenfalls am Schlüsselbein verletzte. Herzschlagfinale zu guter Letzt. Herr Österle überholte Kollegen Müller in der letzten Runde und hielt den Vorsprung bis ins Ziel. Hinterher diskutierten die beiden intensiv eben diese entscheidende Manöver.

Und der Rest des dezimierten Feldes diskutierte, wie es mit Brünn weitergehen kann.

Gar nicht. Da hätte der Eigentümer mal lieber zuerst in neuen Asphalt investiert, statt ein piekfeines Hotel im Fahrerlager zu bauen. Neuer Asphalt, neue Duschen, neue Toiletten. Dann besuchen wir unsere alte Liebe gerne wieder. Vorher fahren wir woanders hin. Aktuell wieder eine Strecke weniger auf unserer Liste für 2022. Schade.

Die Meisterschaftsstände findet Ihr diesmal hier.

Bereits am 3. und 4.7. geht es auf dem Hockenheimring weiter mit der wilden Fahrt. Der GP-Kurs steht auf dem Programm. Auch den gilt es zu diskutieren.

Wir haben noch diverse Gaststartplätze von verhinderten, teils flügellahmen Helden zu verkaufen.

Außerdem können Kurzentschlossene auch via Shop buchen, 2 Plätze sind noch frei.

 

 

 

 

Alte Liebe rostet. Farewell, Brünn.2021-06-27T13:44:17+02:00

Brünn ante portas

Brünn steht kurz bevor. Und damit für (fast) alle Teilnehmer die weiteste Anreise des Jahres. Eine Ausnahme bildet da unser langjähriger Freund aus der Oberpfalz, den alle in ihr Herz geschlossen haben. Was wohl damit zu tun hat, das ihn zwecks seines Hardcore-Dialekts wirklich fast niemand auf der Welt versteht: welcome back, to the T-Series-Family, Alfons Brandl!

Und noch ein alter Bekannter wird sich auf den beschwerlichen Weg machen: Nordmann und Altmeister Rolf Krassmann, dem Brünn bekanntlich sehr gut zu liegen scheint.

Zeitplan, Ridersbriefing und Corona-Regeln

Verpflichtende Anmeldung der Einreise in die Tschechische Republik: https://plf.uzis.cz/

Viel, viel Spaß bei der Anmeldung. Das Online-Formular, das einen in die selige Web 1.0-Zeit Ende der 90er-Jahre des letzten Jahrhundert zurückbeamt, braucht viel Geduld. Ich persönlich könnte Stein und Bein schwören, dass die Tschechen das Teil bei einem selbsternannten Medienhaus in Stuttgart in Auftrag gegeben haben.

Beide Rennen finden wie gewohnt am Sonntag statt.

Das Fahrerlager hinter den Boxen muss einer uralten Tradition folgend unmittelbar nach Veranstaltungsende geräumt werden.

Alle, die bis Montag übernachten wollen, werden im oberen Teil des Fahrerlager bzw. bei der Wellness-Oase eine Heimstadt finden. 2019 war der Abend ja noch ganz lustig gewesen. Sogar der Exi hat mal herzhaft gelacht anno 2019.

Laut Auskunft unseres Veranstalters Maxx-Moto soll das berühmte Restaurant im Fahrerlager am Sonntagabend geöffnet haben.

Die T-Series-Box wird sich in Nähe des inzwischen etablierten Maxx-Moto-Marktplatzes befinden. Rolf und ich stehen für Euch ab Freitagvormittag zur Verfügung.

Freitagabend ab 19.00 Uhr: Meet & Greet mit Bier und Grillwurst. Achtung: frisch gezapftes, enorm leckeres, Schwarzwälder Fassbier. Bitte sorgt für eigene Trinkgefäße. Wir müssen nachhaltiger werden. Danke.

Samstagabend: siehe bitte unter Freitagabend.

Euch allen eine gute Anreise! Frage? Am liebsten per WhatsApp.

Starterliste Brünn. Wer sich nicht findet? WhatsApp. Danke!

Arnold Daniel Daytona 765 LE T-Challenge
Beitz Hendric Street Triple 765 RS T-Challenge
Bonsels Ulrich Street Triple RS 765 T-Cup 765
Brandl Alfons Daytona 675 T-Challenge GAST
Forke Benjamin Daytona 675 T-Challenge
Kantimm Uwe Street Triple 675 R T-Cup 675
Khorand Mahdi Street Triple RS 765 T-Cup 765
Klier Stefan Daytona 675 T-Challenge
Kock Jörg Street Triple RS 765 T-Cup 765
Kock Paul Daytona 675 T-Challenge
Krassmann Rolf Street Triple 765 RS T-Cup 765 GAST
Laux Wolfgang Street Triple 765 RS T-Cup 765
Marquez Francisco Daytona 675 T-Challenge
Müller Henrik Daytona 675 T-Challenge
Österle Stefan Daytona 675 T-Challenge
Peters Moritz Daytona 675 T-Challenge
Rubin Christina Daytona 675 T-Challenge
Scheit Alexander Street Triple 675 R T-Cup 675
Schütz Marco Street Triple 765 RS T-Cup 765
Schwindt Harald Street Triple 765 RS T-Cup 765
Strauch Sebastian Street Triple 675 R T-Cup 675
Süsslin Horst Street Triple 765 RS T-Cup 765
Süsslin Kai Street Triple 765 RS T-Cup 765
Süsslin Kim Street Triple 675 R? T-Challenge
van de Licht Lukas Daytona 675 T-Challenge
Veith Michael Daytona 675 T-Challenge
Weisweiler Daniel Street Triple 765 RS T-Cup 765
Wolf Lucas Street Triple 765 RS T-Cup 765
Brünn ante portas2021-06-16T11:33:23+02:00

Saisonstart 2021, die Zweite

Die T-Series erleben beim zweiten Meeting der Saison eine Art Erweckungsmoment | Top-Organisation von Maxx-Moto ermöglicht trotz Corona-Bestimmungen perfekten Ablauf des Wochenendes | Uli Bonsels (T-Cup 765) und Uwe Kantimm (T-Cup 675) bauen Tabellenführung in ihren Divisionen aus | In der Triumph-Challenge bahnt sich ein toller Fight um die Meisterschaft zwischen Henrik Müller und Paul Kock an | Stefan Österle feiert ein tolles Comeback in der T-Challenge |

 

Sogar der Wettergott hatte endlich ein Einsehen. Nach einem sprichwörtlich trüben und nasskalten Saisonstart am Lausitzring, stiegen die Temperaturen in der Magdeburger Börde auf nahezu ideale Bedingungen an, was der Stimmung der in Oschersleben traditionell maximal großen T-Family anzumerken war. 42 Starter, darunter 8 Gäste, hatten sich auf den Weg zur bei Motorradfahrern unglaublich beliebten Strecke nahe Magdeburg gemacht. Mehr erlaubt das Streckenprotokoll für Hobbyrennen nicht. Dank perfekt umgesetztem Testkonzept von Maxx Moto herrschten gleichzeitig nahezu Normalbedingungen. Nach über einem Jahr Leben mit und in der Pandemie eine von allen Teilnehmern gern zur Kenntnis genommene Tatsache.

Pokale stellen einen integrativen Bestandteil her. Das gilt auch für die T-Series. Wir beziehen unsere Pokale traditionell aus dem Osten der Republik. Nirgends bekommt man Passenderes zum Thema Motorrad-Rennsport. Und die begehrten Caps von Bridgestone sind ebenfalls enorm begehrt, da man sie nicht käuflich erwerben kann.

Die positive Stimmung machte sich bereits am Freitag beim freien Training und dem zweistündigen Lauf zum German Endurance Cup (GEC) enorm bemerkbar. Viele T-Series-Teilnehmer nutzen die sehr günstigen Nenngelder dieser Serie, um zusätzlich günstige Tracktime zu verbuchen. Und wie immer schlug sich die T-Family auch im GEC fabelhaft. Überhaupt befindet sich der Langstrecken-Cup nach einigen dürren Jahren wieder auf dem Weg zu alter Klasse. Das Feld war in Oschersleben prallvoll und die respektablen Rundenzeiten der Top-Teams ließen sich über das hauseigene Livetiming von Maxx Moto in Echtzeit verfolgen.

In den T-Series geht es buchstäblich um die Wurst. In Oschersleben lag der Verbrauch bei 190 Stück. Danke an unseren T-Series-Metzger Martin Meier und Micha Veith für das Sponsoring der Gast-Würste aus Thüringen.

Hochmotiviert warf sich das beeindruckende Feld dann in die vier Quali-Blöcke am Samstag, Henrik Müller holte sich im 4. Block souverän die Pole-Position, musste aber da schon zur Kenntnis nehmen, dass es selbst für einen IDM-Supersport-Rückkehrer kein Sonntagsspaziergang werden würde. Paul Kock hat seine starke Form aus der vergangenen Saison prima ins neue Jahr transferiert. Und auf Platz 3 der Startaufstellung glänzte Routinier Stefan Österle, der sich auf einer Triumph Daytona 675 R deutlich wohler zu fühlen scheint als auf einem Superbike, dass er in 2020 pilotiert hatte. Sicherlich ebenfalls eine Erklärung für die teils tollen Verbesserung vieler auf dem schwierigen Geläuf in Oschersleben: der freitägliche, ausführliche Streckenrundgang mit Altmeister Arne Tode, den viele Teilnehmer gerne in Anspruch genommen hatten. Vielen Dank an Arne und Sven Pospisil, der Arnes Einsatz in Oschersleben koordiniert hatte.

Viel Nervosität beim 1. Rennen am Sonntag, Stürze inklusivse

Wenig verwunderlich, dass die hochmotivierte Meute am Samstag bei der Startaufstellung zum 1. Rennen den ein oder anderen Stellungsfehler begann. Dazu passend war eine umstrittene Jumpstart-Entscheidung der Rennleitung, die vor allem bei Daniel Arnold, eigentlich ein abgeklärter Zeitgenosse, zu einer sichtbar dicken Krawatte führte. Noch ärgerlicher endete das Rennen für den stark auftrumpfenden Kai Süßlin, der nach Sturz sofort ins Medicalcenter gebracht wurde mit Verdacht auf Handgelenksbruch. Gute Besserung von dieser Stelle aus, hope to see you in Brünn, Kai!

Herzschlagfinale bringt Henrik Müller den Sieg

Ende gut, alles gut. Nach diesem Moto holte sich Henrik den Laufsieg hauchdünn vor Paul Kock und dem etwas konsternierten Stefan Österle, der sich nach phantastischem Rennen durch mehr ausgerechnet hatte. Dennoch Glückwunsch zu diesem mächtigen Comeback. Weil Uli Bonsels völlig zurecht mit einer Zeitstrafe wegen Frühstarts belegt worden war, fuhr Gaststarter und T-Cup-Legende Hajo Ammermann den Sieg in der 765er-Division des Triumph-Cups ein. Der ansonsten sehr redegewandte Rennstrecken-Philosoph war nach dem Rennen sichtlich sprachlos und genoß die Welle der Sympathie, die ihm entgegenschlug in vollen Zügen. Alle würden sich freuen Hajo spätestens 2022 wieder als Permanentstarter in ihren Reihen zu sehen.

In der unterhaltsamen 675er-Division des T-Cup ließ der Gandseigneur der Division, Uwe Kantimm ebenfalls in einem Herzschlag-Finale Sebastian Strauch die Ehre des Laufsiegs, gefolgt von Alex Scheit und Alwin Heiberger, der nicht sein allerbestes Wochenende erlebte, was seiner wundervoll positiven Laune aber keinen Abbruch tat.

Im zweiten Rennen wollte Henrik Müller ganz offensichtlich den Scharmützeln mit den Herren Kock und Österle aus dem Weg gehen und machte sich vom Start weg aus dem vielzitierten Staub. Guter Plan, schließlich muss der IDM-Rückkehrer vor allem Paul Kock zeigen, wer der Babo in der Triump-Challenge ist.

Überhaupt lief das zweite Rennen von der Moto2-würdigen, sehr fixen Startaufstellung bis hin zum Rennende buchstäblich wie aus dem Bilderbuch für Hobbyrennfahrer. Wundervoll! Well done, Boys and Girls. Eine der drei Ladies in Oschersleben, Chrissi Rubin, bescherte sich nach holperigem ersten Lauf mit dem Knacken der magischen 1.36er-Rundenzeitmarke im Zweiten ein ganz besonderes Geschenk. Und auch Gitte Malo strahlte nach ihrem tollen Rennen über beide Backen. Wir freuen uns auf Dich und Ulf in der Saison 2022. Soviel sei schon mal verraten.

In den beiden T-Cup-Divisionen zeigten die Herren Bonsels und Kantimm, wer die Herren im Haus sind und distanzierten ihre Verfolger jeweils deutlich. Gaststarter Michael Mende belegte in der 765er-Klasse einen viel beachteten dritten Rang hinter Fahrerlagers-Liebling Hajo Ammermann. Überhaupt sei hier nochmals erwähnt, dass auch in Oschersleben die vielen Gäste blendend zur T-Family passten. Triumph-Fans sind ganz einfach ein sehr besonderes Völkchen. The Special Ones!

Wie geht es weiter? Viel gestellte Frage. Es ist sehr fest davon auszugehen, dass Brünn am 18.-20.6.21 mit entsprechenden Corona-Maßnahmen stattfinden kann. Für dieses Wochenende sind noch einige Gaststartplätze zu vergeben, unter anderem der von Burkhard Kielholz. Interessenten dürfen sich gerne an die T-Series-Koordination wenden: matthias@triumph-racing.de

Außerdem sei noch erwähnt, dass auch für Schleiz und Hockenheim noch Plätze für Gaststarts erhältlich sind.

Ergebnisse Oschersleben 2021

 

 

 

 

 

Saisonstart 2021, die Zweite2021-06-08T13:27:15+02:00

Full House in Oschersleben am 29.-30.5.2021

Die T-Series stehen vor einem denkwürdigen zweiten Race-Meeting in Oschersleben im Rahmen der IBPM | Starterfeld mit 42 Teilnehmern komplett ausgebucht | Acht Gaststarter geben sich die Ehre | größtes Triumph-Hobbyracing-Starterfeld weltweit | T-Cup-Legende Hajo Ammermann führt das Feld als Special Guest an | Übernachtungen im Fahrerlager Oschersleben sind aktuell erlaubt

Die T-Series beschert sich selbst ein immens beeindruckendes Starterfeld fürs zweite Meeting auf der beliebtesten Strecke der Saison: Oschersleben.

Natürlich gebührt auch im Falle dieser Veranstaltung unser maximaler Dank Maxx-Moto-Chef Michael Dangrieß. Dank seiner unermüdlichen Arbeit mit den zuständigen Behörden und dem Motopark Oschersleben ist dieses Rennwochenende überhaupt erst möglich geworden.

Bitte lest Euch die Teilnahmebedingungen ganz genau durch, insbesondere die Regelungen zum Thema Corona-Test und Einfahrzeiten ins Fahrerlager.

Download-Link: VA-Dokumente PF060-IBPM2.pdf

Für Rückfragen stehen wir Euch gerne zur Verfügung.

Bucht bei Bedarf Eure Plätze in der Sammelbox via Doodle-Liste

Preis pro Motorrad und Tag: 40 Euro.

Die wichtigsten Keyfacts:

  1. Übernachtungen in Fahrerlager sind erlaubt bei den aktuellen Inzidenz-Zahlen.
  2. 2 Begleitpersonen pro Team sind erlaubt. Leibliche Kinder zählen nicht als Begleitpersonen.
  3. Stehende Starts sind ebenfalls erlaubt.
  4. Arne Tode hat als Coach zugesagt und wird Freitagabend einen Streckengang mit Euch machen.
  5. Laut Reglement wird es keine Extra-Wertung für Daytona 765er-Umbauten geben.
  6. Bridgestone hat entgegen alle Gerüchte alle gängigen Slick-Typen vorrätig vor Ort.
  7. Nummer der T-Series-Box wird nach Fertigstellung der Fahrerlager-Aufplanung bekanntgeben

 

 

T-Cup / T-Challenge 2021 Division
Ammermann Hajo Street Triple 765 RS T-Cup 765 45 Gaststarter
Arnold Daniel Daytona 765 LE T-Challenge 54
Beitz Hendric Street Triple 765 RS T-Cup 765 96
Berlip Jan Daytona 675 R T-Challenge 279 Gaststarter
Bohrsdorf Ronny Street Triple 765 RS T-Cup 765 171 Gaststarter
Bonsels Ulrich Street Triple RS 765 T-Cup 765 13
Datsis Efstathios Street Triple 675 R T-Cup 675 366
Eiberger Nick Street Triple 765 RS T-Cup 765 97
Forke Benjamin Daytona 675 T-Challenge 14
Heiberger Alwin Street Triple 675 R T-Cup 675 58
Jost Sebastian Daytona 675 R T-Challenge 267 Gaststarter
Kantimm Uwe Street Triple 675 R T-Cup 675 68
Khorand Mahdi Street Triple RS 765 T-Cup 765 136
Kielholz Burkhard Street Triple RS 765 T-Cup 765 257
Klier Stefan Daytona 675 T-Challenge 44
Kock Paul Daytona 675 T-Challenge 49
Kock Jörg Street Triple RS 765 T-Cup 765 69
Kusch Willy Daytona 675 R T-Challenge 312 Gaststarter
Laux Wolfgang Street Triple 765 RS T-Cup 765 27
Malo Brigitte Daytona 675 R T-Challenge ? Gaststarter
Marquez Francisco Daytona 675 T-Challenge 21
Marzahl Björn Street Triple 765 RS T-Cup 765 185
Mende Winfried Daytona 675 R T-Challenge 561 Gaststarter
Mende Michael Street Triple 765 RS T-Cup 765 587 Gaststarter
Müller Henrik Daytona 675 T-Challenge 15
Österle Stefan Daytona 765 T-Challenge 11
Peters Moritz Daytona 675 T-Challenge 99
Pospisil Sven Street Triple 765 RS T-Cup 675 41
Reidt Jürgen Street Triple RS 765 T-Cup 765 73
Reinke André Street Triple 765 RS T-Cup 765 167
Rubin Christina Daytona 675 T-Challenge 29
Scheit Alexander Street Triple 675 R T-Cup 675 36
Schütz Marco Street Triple 765 RS T-Cup 765 90
Schwindt Harald Street Triple 765 RS T-Cup 765 56
Strauch Sebastian Street Triple 675 R T-Cup 675 77
Süsslin Kai Street Triple 765 RS T-Cup 765 108
Süsslin Horst Street Triple 765 RS T-Cup 765 63
Süsslin Kim Street Triple 675 R? T-Challenge 38
van de Licht Lukas Daytona 675 T-Challenge 42
Veith Michael Daytona 675 T-Challenge 417
Weisweiler Daniel Street Triple 765 RS T-Cup 765 82
Wolf Lucas Street Triple 765 RS T-Cup 765 10 | |||
Full House in Oschersleben am 29.-30.5.20212021-05-23T22:17:59+02:00

Hoffnungs-Rennen am Lausitzring

Denkwürdiger Start zur Triumph-Series am Lausitzring 2021 | Trotz schwieriger Rahmenbedingungen feiert die T-Family einen gebührenden Saisonauftakt 2021 | Besonderer Dank gilt Renn-Organisator Michael Dangrieß von Maxx-Moto | Uli Bonsels und Uwe Kantimm dominieren die beiden Triumph-Cup-Klassen 765 und 675 mit maximaler Punktzahl 50 | Paul Kock übernimmt Führung in der Triumph-Challenge mit einem zweiten und einem ersten Platz

Wochenlanges Hoffen und Bangen, ob der Saisonstart 2021 wohl gelingen würde noch in den Köpfen, rollte das Feld der T-Series nahezu geschlossen an Christi Himmelfahrt zum Traditionstermin an den Lausitzring. Das einige Starter auf den zumeist weiten Trip in die Lausitz verzichtet hatte, war wirklich keinem zu verdenken. Die Rahmenbedingungen waren trotz über einjähriger Lernphase mit den jeweiligen Corona-Bedingungen nicht ermutigend. Keine Übernachtung im Fahrerlager, keine Begleitpersonen, vollständige Räumung der Strecke jeweils bis 20.30 Uhr. Und dann noch eine durchwachsene Wetterprognose.

Wahrlich, der Saisonstart stand unter einem, sagen wir es einmal so, außergewöhnlichen Stern.

Aber die T-Series wäre nicht eben diese erstaunliche Brother and Sisterhood, wenn sie nicht mit außergewöhnlichen Situationen umzugehen gelernt hätte. Sie hat so manche Höhen und Tiefen durchlebt in den letzten zehn Jahren, sei es, weil die Organisation Empathie vermissen lies, die in diesem sehr speziellen Bereich unabdingbar ist, oder aber, weil Partner der Serie, die elementar wichtig für den Bestand der Serie sind, neue Ziele verfolgen wollten. Oder aber 2019, als ein kompletter Neustart nötig war, um die T-Series überhaupt am Leben zu erhalten. Die T-Family ist aus allen Situationen gestärkt hervorgegangen.

So auch beim Start in die noch immer von der Corona-Pandemie geprägten Situation im Mai 2021, die die Welt sei über einem Jahr leider noch immer fest im Griff hat.

Die T-Family nahm die Situation nämlich erwartet 100% positiv an und integrierte auch ohne das gewohnte Zusammensein am Feierabend, das in dieser Serie einen ganz besonderen Stellenwert einnimmt, wirklich alle Neueinsteiger in die größte Triumph-Hobbyrennserie weltweit perfekt in die vielzitierte Gemeinschaft. Keiner hatte auch nur die geringste Chance zu fremdeln. Alle wurden ganz einfach adoptiert. Das funktionierte auch im Fall von Neueinsteiger Mahdi Khorand, der aufgrund der Folgen eines Sturzes beim Enduro-Trainings kurz vor dem Saisonauftakt noch vor Beginn der Trainingsblöcke am Samstag traurig die Segel streichen musste. Die Schmerzen im lädierten Oberschenkel ließen einfach kein Racing zu. Gute Besserung auf diesem Wege, Mahdi!

Coach Arne Tode macht schneller

Wenig verwunderlich, dass die T-Family auch die wahrhaft durchwachsenen Verhältnisse im optionalem freien Training am Freitag und in Zeittraining am Samstag entspannt durchlitt. Ganz klar auch ein Verdienst unseres geschätzten T-Series-Coach Arne Tode. Der ehemalige Top-Rennfahrer, unter anderem IDM-Champ auf Triumph in der IDM-Supersport 2008, der seither noch immer den Rundenrekord für SSP-Motorräder in Oschersleben innehält, hatte es sich nicht nehmen lassen an den Lausitzring zu reisen. Vor allem für die Newcomer hielt er nicht mit Tipps und Tricks zurück. Schon am Freitag schaute er in den freien Trainings ganz genau vom Pistenrand aus hin. Am Samstag griff er dann selber mit einer Serien-Triumph Street Triple 765 RS ins Geschehen ein und nahm sich am Abend natürlich die Zeit für einen seiner sinnstiftenden Streckenrundgänge, der gerne wahrgenommen wurde. Auch und gerade von vielen sogenannten alten Hasen.

Man of the Races: Uwe Kantimm

Was so ein intensiver Rundgang alles bewirken kann, zeigte sich besonders eindrucksvoll beim mit allen Wassern gewaschenen Altstar Uwe Kantimm. Der sehr erfahrene Hobbyracer aus Celle, der parallel zum T-Cup 675 noch in der sehr respektierten Serie Twin Cup startet, will es in seinem x-ten Racer-Frühling nochmal so richtig wissen. Was er im ersten Rennen mit seiner in Eigenregie aufgebauten, altehrwürdigen Triumph Street Triple 675 R für ein Feuerwerk der Rundenzeiten abbrannte, war schon aller Ehren wert. 1.54 Rundenzeiten mit einem gut 110 PS starken Naked Bike gruben manch gestanden Superbiker mitsamt den obligaten 200 PS-Leistungsprotzen fassungslose, tiefe Falten der höchsten Verwunderung auf die Stirn. „Das wochenlange Training in Spanien hat sich ausgezahlt“, erklärte Kantimm, „ich bin einfach locker drauf und finde mich sofort mit dem Motorrad zurecht. Außerdem hat der Rundgang mit Arne gut 1,5 Sekunden Rundenzeit gebracht, die ich zudem viel sicherer fahren konnte.“ Einziges Luxusproblem; „Ich muss aufpassen, dass ich nicht zu schnell in die Kurven gehe, weil mir das dann die Linie versaut.“ Es scheint ganz gut geklappt zu haben. Zwei Klassensiege und maximal 50 Meisterschaftspunkte waren der verdiente Lohn, Sebastian Strauch holte mit zwei zweiten Plätze 40, Alex Scheit und Geburtstagskind Alwin Heiberger teil sich schiedlich-friedlich den dritten Rang in der 675er-Wertung, die noch immer ihre Berechtigung in den T-Series hat, nicht nur wegen der Fabelzeiten von Uwe Kantimm. Dieses legendäre Motorrad gehört noch lange nicht zum alten Eisen.

Starkes Comeback von Henrik Müller und Michael Veith in der T-Challenge

Als die Boxennachbarn der T-Series, ein lustiges und angenehmes Völkchen von Ducati Oberschwaben, dann auch noch die Rundenzeiten der beiden Spitzenfahrer Uli Bonsels (T-Cup 765) und Henrik Müller (T-Challenge) zu Ohren bekamen, folgte sehr anerkennendes Raunen. Im Training war IDM-Supersport-Rückkehrer Müller unter der magischen 1.50er-Marke geblieben, in Rennen 1 konnte er das nicht ganz reproduzieren und fuhr souverän einen Start-Ziel-Sieg heraus. Auf Rang 2 folgte Paul Kock, Noch-Student, der seine starke Form aus 2020 nahtlos mit in die neue Saison transferieren konnte. Und ganz besonders erfreulich nahmen das gesamte Feld zur Kenntnis, dass ein Jahr T-Series-Abstinenz nicht langsamer machen muss: Michael Veith, noch durchtrainierte als 2019, hat mächtig Zeit und Konstanz gefunden, was er bescheiden runterspielen wollte. „Passt schon, aber dem D-Zug vorne konnte ich nur zuschauen.“

Bevor es überhaupt zu diesem durchaus beeindruckende Auftaktrennen kommen konnte, war einmal mehr dem Zusammenhalt der T-Family geschuldet. Mit vereinten Kräften und dank gut gefüllte Ersatzteilkisten konnten auch größere technische Probleme in perfektem Teamwork gelöst werden. Prima Sache, wenn Individualsport auf der Piste problemlos zum Teamsport überwechselt, wenn es darum geht, möglichst das komplette Feld in die Startaufstellung zu befördern.

Leider blieb ausgerechnet der IDM-gestählte Henrik Müller dennoch nicht von einer kleinen Undichtigkeit im zweiten Lauf verschont, die sich in mangelhaften Grip in Linkskurven manifestierte, was Henrik zur Aufgabe zwang. Paul Kock ließ sich nicht zweimal bitten und heimste den Laufsieg ein dicht gefolgt von Uli Bonsels und dem im zweiten Rennen enorm stark aufspielenden Kai Süßlin, der im ersten Rennen vom Pech verfolgt gewesen war. Platz drei in der 765er-Division holte sich Papa Horst Süßlin, der das Glück des Süßlin-Clans somit komplett machte.

Und auch die Amazone im Feld, Chrissi Rubin, strahlte nach Lauf 2 über alle Backen. Sie stellte Ihr Triumph Daytona 675 auf einen höchst respektablen 3. Rang in der T-Challenge. Versöhnlicher Ausgang eines vor alle denkwürdigen Saisonauftakts auf der asphaltierten Buckelpiste namens Lausitzring.

Ergebnisse Lausitzring und Tabellenstand.

Weiter geht es am 29.-30.6.21 auf der Lieblingsstrecke der T-Series, Oschersleben aka. OSL. Stand heute sind dort Übernachtungen im Fahrerlager wieder erlaubt. Insgesamt 42 Starter haben für dieses zweite von sechs Rennwochenenden genannt. Das verspricht ein Maximum an „For the Ride“, dem wirklich gekonnten Triumph-Slogan.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hoffnungs-Rennen am Lausitzring2021-05-22T14:17:42+02:00

T-Cup & T-Challenge Fahrer 2021 & Guests

   Division
ArnoldDanielDaytona 765 LET-Challenge
BeitzHendricStreet Triple 765 RST-Cup 765
BonselsUlrichStreet Triple RS 765T-Cup 765
DatsisEfstathiosDaytona 675T-Challenge
EibergerNick Street Triple 765 RST-Cup 765
ForkeBenjaminDaytona 675T-Challenge
HeibergerAlwinStreet Triple 675 RT-Cup 675
KantimmUweStreet Triple 675 RT-Cup 675
KhorandMahdiStreet Triple RS 765T-Cup 765
KielholzBurkhardStreet Triple RS 765T-Cup 765
KlierStefanDaytona 675T-Challenge
KockPaulDaytona 675T-Challenge
KockJörgStreet Triple RS 765T-Cup 765
LauxWolfgangStreet Triple 765 RST-Cup 765
MarquezFranciscoDaytona 675T-Challenge
MarzahlBjörnStreet Triple 765 RST-Cup 765
MüllerHenrikDaytona 675T-Challenge
ÖsterleStefanDaytona 765T-Challenge
PetersMoritzDaytona 675T-Challenge
PospisilSvenStreet Triple 765 RST-Cup 765
ReidtJürgenStreet Triple RS 765T-Cup 765
ReinkeAndréStreet Triple 765 RST-Cup 765
RubinChristinaDaytona 675T-Challenge
ScheitAlexanderStreet Triple 675 RT-Cup 675
SchützMarcoStreet Triple 765 RST-Cup 765
SchwindtHaraldStreet Triple 765 RST-Cup 765
StrauchSebastianStreet Triple 675 RT-Cup 675
SüsslinKaiStreet Triple 765 RST-Cup 765
SüsslinHorstStreet Triple 765 RST-Cup 765
SüsslinKimStreet Triple 675 R?T-Challenge
van de LichtLukas Daytona 675T-Challenge
VeithMichaelDaytona 675T-Challenge
WeisweilerDanielStreet Triple 765 RST-Cup 765
WolfLucasStreet Triple 765 RST-Cup 765
Gaststarter 2021
AmmermannHajoStreet Triple 765 RST-Cup 765
BerlipJanDaytona 675 RT-Challenge
BohrsdorfRonnyStreet Triple 765 RST-Cup 765
BorstNicolasStreet Triple 765 RST-Cup 765
BrandlAlfonsDaytona 675T-Challenge
FriedmannRainerStreet Triple 765 RST-Cup 765
JostSebastianDaytona 675T-Challenge
KrassmannRolfStreet Triple 765 RST-Cup 765
KühnelChristophStreet Triple 765 RST-Cup 765
KuschWillyDaytona 675 RT-Challenge
MaloBrigitteDaytona 675 RT-Challenge
MametSvenStreet Triple 765 RST-Cup 765
MendeWinfriedDaytona 675 RT-Challenge
MendeMichaelStreet Triple 765 RST-Cup 765
PfrommTomStreet Triple 765 RST-Cup 765
SammetLucaStreet Triple 765 RST-Cup 765
SchoderSaschaStreet Triple 675 RT-Cup 675
SielingHagenDaytona 675 RT-Challenge
T-Cup & T-Challenge Fahrer 2021 & Guests2021-05-21T08:05:13+02:00

T-Cup & T-Challenge 2021

DatumStreckeQualifying1. Rennen2. Rennen
15.-16.5.2021LausitzringQuali LSR
Rennen 1Rennen 2
29.-30.5.2021OscherslebenQuali OSLRennen 1 Rennen 2
19.-20.6.2021BrünnQuali BrünnRennen 1Rennen 2
3.-4.-7.2021HockenheimQuali HHRRennen 1Rennen 2
28.-29.8.2021Schleiz
10.-11.9.2021Most

T-Challenge-Gesamtwertung 2021

     1. Rennen Lausitzring2. Rennen Lausitzring3. Rennen Oschersleben4. Rennen Oschersleben5. Rennen Brünn6. Rennen Brünn7. Rennen Hockenheim8. Rennen HockenheimGESAMT
1MüllerHenrikDaytona 765 M2T-Challenge250252520202525165
2ÖsterleStefanDaytona 675T-Challenge161625252020122
3VeithMichaelDaytona 675 T-Challenge1620111111101611106
4ArnoldDanielDaytona 765 M2T-Challenge13138131010161699
5KockPaulDaytona 675T-Challenge20252020000085
6RubinChrissiDaytona 675T-Challenge916101057101077
7SchützMarcoDaytona 675T-Challenge981311111365
8KlierStefanDaytona 675T-Challenge11111391190064
9PetersMoritzDaytona 675T-Challenge10865688859
10van de LüchtLukas Daytona 675T-Challenge1076769954
11ForkeBenjaminDaytona 675T-Challenge8759100039
12SüßlinKimDaytona 765 M2T-Challenge797800031
13MarquezFranciscoDaytona 675T-Challenge440008
14DatsisEfstathiosDaytona 675T-Challenge00707
15BeitzHenrikDaytona 765 M2T-Challenge33

T-Cup 765 & 675-Division Gesamtwertung 2021

    1. Rennen Lausitzring2. Rennen Llausitzring3. Rennen Oschersleben4. Rennen Oschersleben5. Rennen Brünn6. Rennen Brünn7. Rennen Hockenheim8. Rennen HockenheimGESAMT
1BonselsUliT-Cup 7652525252525252525200
2SüßlinHorstT-Cup 7651016201620201311126
3EibergerNickT-Cup 7652013111016162016122
4WeisweilerDanielT-Cup 7651611162011101013107
5KockJörgT-Cup 765119109990057
6KhorandMahdiT-Cup 7654588112056
7WolfLucasT-Cup 7651310110091053
8LauxWolfgangT-Cup 7657611117951
9SchwindtHaraldT-Cup 7657764606844
10ReinkeAndréT-Cup 76513130016042
11KielholzBurkhardT-Cup 7659887008040
12MarzahlBjörnT-Cup 7658653004026
13BeitzHendricT-Cup 765543670025
14ReidtJürgenT-Cup 76598005022
15SüßlinKaiT-Cup 7650200000020
16PospisilSvenT-Cup 7656500000011
1KantimmUweT-Cup 67525252025252500145
2StrauchSebastianT-Cup 6752020252020162525171
3ScheitAlexT-Cup 6751613161616202020137
4HeibergerAlwinT-Cup 67513161300161674

 

T-Cup & T-Challenge 20212021-05-21T07:47:20+02:00

Kleben mit Plan

Wir freuen uns wie Bolle, dass auch 2021 alle Partner und Sponsoren die Unterstützung fortsetzen. Außerdem dürfen wir mit mit Economy-Concept (Geschäftsführer Daniel Weisweiler) einen neuen Supporter begrüßen, der unter dem Slogan „Die Motosport-Unfallversicherer.de“ ein wirklich einzigartiges Versicherungsprodukt an den Start gebracht hat. Eine echte 360-Grad-Unfallversicherung für 365 Tagen Schutz inklusive Rennrisiko (lizenzfreier Sport). Hat sonst niemand zu diesen Konditionen am Start. Sagt Euch der erfolgloseste Versicherungsverkäufer alle Zeiten. Klick seine Seite ruhig mal an und vergleicht mit dem Platzhirsch.

Womit wir zum Platzieren der Aufkleber der geschätzten Partner kommen. Den Patch von Daniel könnt Ihr z.B. auf den vorderen Kotflügel platzieren, hintern den MO-Aufkleber. Oder Ihr verwendet den kleine, länglichen Aufkleber gerne auch für den Helm.

Für die altbekannten Sponsoren-Aufkleber bedarf es nicht vieler Worte. Grundregel: gute Sichtbarkeit. Weitere Regel: Produkte und Dienstleistungen Eurer privaten Sponsoren dürfen nicht im Wettbewerb der offiziellen T-Series-Sponsoren. Ziemlich einfach, eigentlich.

Schaut Euch gerne Uli Bonsels seine Wilde Dreizehn an. Sauber gelöst, lässt aber dennoch Fragen auf. Muss 4SR drauf? Nein. Darf aber. Janine Kirsch freut sich! New zum Lausitzring folgen!

 

MO-Aufkleber auf den vorderen Kotflügel. Dahinter darf Economy-Concept oder T-Cup/T-Series. Die seitlichen B(ridgestone) sind Pflicht.

Die wilde 13 vom Herrn Bonsels. Gut erkennbar, da die 13 auch auf dem Tank prangt.

Startnummer hinten ist Pflicht, T-Cup-bzw. T-Challenge-Aufkleber gerne optional. Für den ABM-Aufkleber wäre auch noch Platz.

Kleben mit Plan2021-05-04T16:42:47+02:00

Lars Sänger freut sich auf Hockenheim. Und auf Jonas Folger!

Das Veranstalterkollektiv MaxxMoto GmbH (Michael Dangrieß) und Matthias Schröter GmbH (Bridgestone Riding School / Black Forest Speed Club) ist auch weiterhin optimistisch, dass unsere Kooperationsveranstaltung auf dem Hockenheimring GP-Kurs am 19. und 20.4.2021 stattfinden darf. Die Hygiene-Vorschriften der Hockenheimring GmbH sind weitestgehend aus 2020 bekannt und gut umsetzbar auf dem großen Gelände.

Fürs Renntraining gibt es noch freie Plätze, das Basistraining und das Basistraining PLUS sind hingegen komplett ausgebucht.

Vom Kooperationspartner Michael Dangrieß gab es heute die frohe Botschaft, das Jonas Folger, neuerdings auf BMW in der Superbike-WM unterwegs, in Hockenheim weitere wichtige Kilometer mit seinem neuen Arbeitsgerät abspulen möchte. Dazu sollen sich weitere Top-Fahrer aus der IDM gesellen, z.B. Holzhauer-Honda.

T-Series-Teilnehmer sind herzlich willkommen zum offiziellen Saisonauftakt-Training. Ihr erhaltet nicht nur einen T-Series-Spezialtarif, sondern auch umfassende Unterstützung.

Zum einen wird Arne Tode (Deutscher Meister IDM-Supersport 2008 auf Triumph) als Instruktor zur Verfügung stehen und Euch ganz sicher wichtige Tipps und Tricks verraten. Er hat nix von seinem naturgegebenen Speed verloren, soviel sei verraten.

Außerdem wird unser offizieller Öhlins-Fahrwerksspezialist Lars Sänger allen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und Motorrad-Stecki wird ebenfalls seine Zelte bei unserem Renntraining aufschlagen.

Bridgestone wird unser Auftakttraining mit dem offiziellen Reifenservice begleiten, wie man so schön sagt. Auch das ein Signal, wie ernst allen Sponsoren und Partner mit den T-Series ist.

Last but not least sei noch verraten, dass Bike Shop Lüchow ebenfalls vor Ort sein wird, um vor allem für seine Kunden zur Verfügung zu stehen. Angeblich soll Senior-Chef Karsten Bartschat auch planen selber kräftig am Gasgriff zu ziehen, so es die Zeit zulässt.

Wer von Euch nun einen Einzelcoaching der Extraklasse sucht, dem kann ebenfalls geholfen werden. Jan Bühn, der Harry Potter der EWC und ein erfahrener Ex-IDM-Superbike-Pilot, hat sich für unser Training auf dem Hockenheimring angemeldet und dabei freundlicherweise noch bekanntgegeben, dass er noch Kapazitäten frei habe. Wer den jungen Mann besser kennenlernen möchte, der klickt hier.

Lars Sänger freut sich auf Hockenheim. Und auf Jonas Folger!2021-04-09T19:04:51+02:00

X-Lite gibt weiter mächtig Gas für die T-Series

Neben Bridgestone darf sich auch die Nolangroup Deutschland T-Cup-Partner der ersten Stunde nennen, beide unterstützen die beliebten Triumph-Rennserien, die seit 2011 erfolgreich gemeinsame Sache machen, bereits seit 2008. Wahrhaft eine lange Zeit, gerade in diesen aktuell teils sehr unstetigen und unvorhersehbaren Zeiten. Dankeschön dafür!

Auch deshalb, weil FCK Corona! nun keineswegs alles ausbremst. Im Gegenteil. Nach einem wirklich langen Telefonat mit Nolangroup-Marketing-Allroundtool Björn Gramm freuen wir uns wirklich das einzigartige X-Lite-Line-Up für die T-Series-Saison 2021 bekanntgeben zu dürfen.

Insgesamt stehen sechs Designs der MotoGP-erprobten X-Lite 803 RS-Reihe für T-Series-Teilnehmer zur Auswahl. Käufer eines großen Paketes dürfen sich ganz besonders freuen, schließlich ist in diesem Rund-um-glücklich-Paket neben ABM-Fußrasten, Bodis-Auspuffanlage, einer nagelneuen Triumph Street Triple 765 RS und vielen anderen schönen Dingen eines dieses sechs X-Lite-Designs im Paketpreis bereits inkludiert. Die anderen Mitglieder der T-Family müssen nun aber nicht traurig sein. Wir machen Euch allen inklusive unserer aktuell 16 Gaststarter*in ein wahrhaft unmoralisches Angebot für just eines dieser sechs Designs. Wäre doch schick, wenn Ihr Euren Gaststart bei uns mit einem wundervollen X-803 RS krönt. Gönnt Euch! Anfrage dafür bitte direkt an matthias@triumph-racing.de

Aktuell sind Gaststart bei allen Events ausser im unglaublich beliebten Oschersleben für 549 Euro online buchbar.

X-Lite-Ersatzteilservice auf unseren sechs Veranstaltungen für die Saison 2021 übernimmt in bewährter Manier Motorrad-Stecki. Stecki hält für alle eingeschriebenen Teilnehmer außerdem noch eine Überraschung parat, die Ihr Euch beim Saisonauftakt auf dem Lausitzring dann persönlich abholen könnt. Außerdem erhaltet Ihr einen sehr fairen T-Series-Rabatt bei Stecki. Mehr dazu in Bälde.

Last but not least gilt auch hier wieder: First in, first out! Bitte beeilt Euch mit Euren Bestellungen, damit Ihr zum Saisonauftakt auch garantiert den neuen X-Lite in Händen halten könnt!

X-803 RS Silver-Edition

X-803 RS Hot-Lap 16

X-803 RS Hot Lap 15

X-803 RS Hot Lap 14

X-lite 803 RS Hot Lap 13

X-803 RS Golden Edition (Favorit des T-Series-Organisator, Stichwort: John Player Special, womit aber nur die wirklich Älteren unter Euch etwas anfangen können!)

X-Lite gibt weiter mächtig Gas für die T-Series2021-03-15T17:42:38+01:00