Brünn

T-Challenge-brno2015_030

Doppelsieg für Gabriel Noderer #4 in Brünn – Foto: Trackriders.eu

Nachdem der Wettergott im tschechischen Brünn nach einem Regenschauer vor dem zweiten Zeittraining pünktlich zum ersten Rennen am Sonntag ein Einsehen hatte, konnten die Dreizylinder endlich aufzünden. Beim dritten von insgesamt fünf Läufen kannte die Challenge dann nur einen Sieger: Gabriel Noderer holte sich im ersten Lauf mit nicht ganz 13 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten und noch immer tabellenführenden Tim Holtz souverän den ersten Platz. Mit einer schnellsten Rundenzeit von 2.10,788 min gelang Noderer weiterhin die schnellste Umrundung der 5,403 Kilometer langen Strecke, die bis dato in der Triumph-Challenge in den Asphalt gebrannt wurde. Holtz musste abreißen lassen, da er mit technischen Problemen an seiner Daytona zu kämpfen hatte, die ihm Gangwechsel im oberen Drehzahlbereich unmöglich machten. An dritter Stelle liegend kam Jan Hein ins Ziel.

Jan Hein #21 vs. Thomas Ketchup #13 - Foto: Trackriders.eu

Jan Hein #21 vs. Thomas Ketchup #13 – Foto: Trackriders.eu

Er profitierte von Max Riebes Sturz, der auf einem Podiumsplatz liegend zu Boden musste. Nur wenig später wiederholte sich das Spiel im zweiten Rennen auf ähnliche Art und Weise. Gabriel Noderer fuhr einen sauberen Start-Ziel-Sieg ein, auf den Plätzen zwei und drei folgten Max Riebe und Jan Hein. Die Bartschat-Truppe (Bike Shop Lüchow) stellte Tim Holtz für diesen Lauf eine funktionstüchtige, aber fast serienmäßige Daytona zur Verfügung, mit welcher der junge Racer nach furiosem Ritt auf dem vierten Platz landete.

Triumph Street Triple-Cup

T-Cup-brno2015_070

Jörn Kaufman #96 vs. Oliver Martin #5 – Foto: Trackriders.eu

Auch im T-Cup herrscht an der Tabellenspitze eine gewisse Dominanz, die bei den Hochlenker-Herren den Namen Oliver Martin trägt. Er führt die Punktewertung mit 120 Zählern an, dahinter lauert Jörn Kaufmann mit 106 Punkten. In Brünn entbrannte im ersten Rennen zwischen eben diesen beiden ein haarscharfes Kopf-an-Kopf-Duell, das erst ganz am Ende mit einem minimalen Vorsprung von 0,638 Sekunden an Oliver Martin ging. Mit etwas größerem Abstand folgte Harald Kaufmann auf dem dritten Platz. Im zweiten Lauf konnte Martin dann einen ungefährdeten Sieg einholen, auf den Plätzen zwei und drei folgten erneut Jörn und Harald Kaufmann.