Saisonhalbzeit in der Triumph-Challenge featuring Triumph Street Triple-Cup. Seit langer Zeit mal wieder ein Gastspiel auf der GP-Strecke in Brünn. Bis in die letzten verbliebenen Haarspitzen motivierte Herren (und eine Dame) suchten teils enorm vehement das persönliche Limit. Martin Exner war dabei am erfolgreichsten. Doppelsieg in der T-Challenge. Uli Bonsels baut seine Führung im T-Cup trotz heftigem Trainingscrash weiter aus.

Thomas Rothmund Brünn 2019
Thomas Rothmund, Brünn 2019. Foto: Michael Flügel

Brünn stand zuletzt 2016 auf dem Terminplan. Ist eine komische Sache mit dieser Strecke. Was weniger mit der Strecke, sondern mit der Reise dorthin zu tun hat. Und bitte jetzt keine „Der Weg ist das Ziel“-Weisheiten. Wer Rennsport betreibt, nimmt teils irrwitzige Entfernungen auf sich, um sich dann, als Essenz des Wahns, mit zwei Sprintrennen zu belohnen. Erklärt das mal dem rüstigen Wohnmobilisten von nebenan, der 2000 Kilometer und mehr in seinem dreiwöchigen Deutschlandtrip auf die Uhr bekommt. Hobbyrennfahrer spulen das innerhalb von drei Tagen ab. Zum Spaß.

John, unermütlicher Bridgestone-Reifenspezialist, Kaffee-Kenner und begnadeter Hobbykoch

Nach Brünn zu reisen ist aber in den allermeisten Fällen kein Vergnügen. Die sogenannte Autobahn von Prag in Richtung Brünn besteht seit vielen Jahren im Grundsatz nur aus einer Aneinanderreihung von Baustellen. Und so waren die Anreisedramen denn auch das beherrschende Gesprächsthema nach der Ankunft der allermeisten T-Cupper und T-Challengener.

Jürgen Reidt, Vorzeige-T-Cupper, immer gut gelaunt. Einer der ruhigen Vertreter, wenn er was sagt, dann Gehaltvolles. Foto: Michael Flügel

Der Flurschaden danach ist beträchtlich. Dennoch kein böses Wort seitens des Abgeräumten Kock in Richtung Märksch. Hauptsache niemand ernsthaft verletzt, so lautet das Fazit. Genicktes Selbstvertrauen, Prellungen und eine ehrliche Entschuldigung. Sowas funktioniert nur in einer echten und ehrlichen Racing-Family.

Freitagmorgen. Freies Training. Es geht um nix. Eigentlich. Routiniers wie Michael Märksch, neuerdings erfolgreich in der T-Challenge unterwegs, wissen das. Dennoch passiert dem Nordlicht ein klitzekleiner Fehler beim Versuch den T-Cup-Kollegen Jörg Kock auszubremsen. Er berührt Kock in der fixen Rechtskurve nach Start-Ziel. Beide gehen zu Boden.

Ähnliches Bild am Samstag, bei dem gleich fünf exklusive Triumph-Zeitblöcke für Qualifying zur persönlichen Verfügung stehen. Das sei hier mal ganz unbescheiden angemerkt. Ziemlich exklusiv, ziemlich hochwertig. T-Cup-Leader Uli Bonsels pusht sich im imaginären Kampf um die Poleposition mit seinem Lieblingsgegner Alfons Brandl (T-Challenge) etwas zu heftig und geht, der geneigte Leser rät es schon, in der ziemlich sauschnellen Rechts nach Start-Ziel übers Vorderrad zu Boden. Großer Baddabum, kein Kinderfasching.

Die 765er-Streety kommt nebst Eigentümer und dem havarierten Kumpel Alfons, dem Spritsparfuchs, auf dem sogenannten Schandwagen ins Fahrerlager zurück. Uli Bonsels ist verdammt grün um die Nase, kann sich kaum bewegen vor Schmerzen. An eine Reparatur der ondulierten Triumph ist für ihn so nicht zu denken. Er muss erstmal die Wunden lecken. Aber keine Sorge. Wozu hat man die besagte Racing-Familiy? Thomas Holzner, Papa von T-Cup-Gaststarter Nick Eiberger, die vielbesungenen Good Friends machen sich ohne Hektik und mit viel Sachverstand ans Flottmachen der Bonselschens Drillings, was Uli Bonsels dann zurecht sichtlich rührt, schließlich, quasi als Happyend, nimmt er, trotz Schmerzen und nächtlichem Check im Krankenhaus in Brünn, von dem er nur Gutes berichtet, dann tapfer die beiden sonntäglichen Rennen in Angriff.

Man of the Weekend in Brünn: Martin Exner. Foto: Michael Flügel

Zack. Frühstart. Ausgerechnet der alte Fahrensmann Bonsels zuckt zu früh. Rolf Krassmann, Titelverteidiger im T-Cup Division 765, solidarisiert sich mit Uli B. und ruckelt auch kurz, aber merklich bei roter Ampel. Macht nix. Das Rennen macht dennoch unglaublichen Spaß, auch für die Zuschauer. Die Frontrunner der T-Challenge muss Bonsels ziehen lassen, doch seine Zeitstrafe fährt er fast komplett wieder rein.

Schließlich landet Marc Jürgens, der jetzt richtig angekommen ist im T-Cup, vor Bonsels auf dem Treppchen, Jörg Kock fährt sensationell auf Rang drei. In der T-Challenge landet Martin Exner dann einen von allen gegönnten Laufsieg Nummer eins. Trotzdem es noch immer im Rücken zwickt erkämpft der Franke gegen den Bayern Alfons Brandl, Polesetter in Brünn, das oberste Treppchen auf dem Podest. Hut ab davor.

Marc Jürgens, Sieger im 1. Rennen des T-Cups in Brünn 2019. Foto: Michael Flügel

Doch es sollte noch besser kommen. Für Uli Bonsels, mit dem Sieg in seiner T-Cup-Division, aber auch und gerade Martin Exner. Er krönt sein Wochenende mit dem zweiten lupenreinen Gesamsieg des Wochenendes, wieder in einem wirklich tollen Battle gegen den alten Fuchs Alfons Brandl und verkürzt seinen Rückstand in der Meisterschaft. Er darf sich jetzt zum heißesten Mitbewerber um den Titel in der T-Challenge zählen. Mitbewerbern Nummer drei, Markus Genthner, Doppelsieger beim Saisonauftakt in Most, kämpfte aufopferungsvoll inklusive massivem Verbremser, haderte wie fast alle mit dem sehr wechselhaften Grip der Strecke in Brünn und verbuchte das Wochenende unter der Rubrik Schadensbegrenzung. Seine Zeit wird kommen beim Heimrennen in Schleiz. Da hat sich der Vogtländer so einiges vorgenommen.

Was nehmen wir also mit aus Brünn? Der Weg dorthin ist beschwerlich, der Grip der Strecke war ganz offensichtlich witterungsbedingt ziemlich durchwachsen, abzulesen auch an den erzielten Rundenzeiten. Ob sie für 2020 im Kalender bleibt, muss deshalb wohl überlegt sein.

Chillen am Samstagabend in der T-Series-Hospitality beim Bridgestone-Truck. Man lauscht andächtig der Ausführungen von Thomas Rothmund, dem T-Challeng-Mastermind. Foto: Michael Flügel

Und, klar, die Fragen nach der Fortsetzung vom T-Cup und seiner großen Schwester, der T-Challenge, wird bereits leidenschaftlich diskutiert. Gut so. Es soll natürlich weitergehen. Mit dem sportlichen Ausrichter Bike Promotion aus Gera und mit den angestammten Partnern, allen voran Bridgestone und SBF, aber auch Karsten Bartschat vom Bike Shop Lüchow, ohne die überhaupt nicht an eine Saison 2019 zu denken gewesen wäre.

Benzingespräche auf enormen Niveau sind immer garantiert

Bekanntlich durfte der offizielle Startschuss für die Saison 2019 erst Ende Januar erfolgen. Umso erstaunlicher, dass sich so viele Getreue, aber auch neue Leute für die Triumph-Serien entschieden haben: Christian Thoma, Daniel Arnold, Hagen Sieling, Burghard Kielholz, besagter Marc Jürgens, um nur einige Newcomer exemplarisch zu nennen. 2020 sollen die beiden Serien deutlich früher mit einem soliden Terminplan und attraktiven Neumotorradpaketen in Werbung gehen. Wettbewerbsfähig ist die Street Triple 765 RS in jedem Fall und auf jeder Strecke.