Tag Archive for Triumph Street Triple 765 RS

Gerüchteküche brodelt: T-Cup & T-Challenge 2020

Was wissen wir über die nächste Saison des T-Cup und der T-Challenge? Kleines Update, da die Anfragen für 2020 sich die Tage häufen, was den Veranstalter natürlich unheimlich freut. 

 

FAQs in aller Kürze:

  1. Beim wem fahren wir nächstes Jahr?

    Wir möchten die tolle Zusammenarbeit mit Michael Dangrieß von Bike Promotion aka. Maxx Moto gerne vollumfänglich fortsetzen. Btw: Vollumfänglich ist ein herrliches Adjektiv, dass aus dem eidgenössischem Sprachraum stammt und sehr gerne von deutschen Führungskräften verwendet wird. Synonyme dafür lauten u.a.: taxativ, in toto oder exhaustiv. Letzteres dürfte den Jungs von Bodis gut gefallen. 

  2. Gibt es 2020 wieder attraktive Nenngeld und Neumotorrad-Pakete?

    Wir möchten gerne weiterhin Paketangebot mit unserem Partner SBF für Euch zusammenstellen. Gespräche dazu gibt es alsbald. So die Streckenpreise in etwa auf dem Niveau von dieser Saison liegen, sind keine elementaren Erhöhungen bei den jeweiligen Paketpreise zu erwarten. 

  3. Wie viele Veranstaltungen sind geplant? 

    Am liebsten 6. Dafür müssen Termine und Strecken aber einen sinnvollen Saisonverlauf gewährleisten. Ich stehe regelmäßig im Austausch mit Michael Dangrieß, wie man so schön sagt, und hoffe, dass wir Euch spätestens Ende Oktober 2019 einen verbindlichen Terminkalender für 2020 präsentieren können und natürlich auch die Ausschreibung gekoppelt mit der Anmeldung. 

  4. Und welche Strecke?

    Most, der Lausitzring und Oschersleben gelten als gesetzt. Schleiz und Brünn sind wahrscheinliche Optionen, Hockenheim und eine weitere Strecke, die mich persönlich sehr überrascht hat, gelten als Wunsch. Die Wahrscheinlichkeit für ein Wochenende in Assen ist derzeit stark gesunken. 

  5. Welche Klassen sind geplant?

    Triumph Street Triple-Cup: 675er und 765er.

    Triumph-Challenge: 675er und 765er. 

    Neu: Gesamtwertung mit Preisgeld über alle Klassen
  6. Welche Fahrerinnen und Fahrer wollen einsteigen oder weitermachen?

    Uli Bonsels hat heute angekündigt über die Wintermonate die schönste Triumph Street Triple 765 RS „westlich des Urals“ auf die Räder zu stellen. Hajo Ammermann nimmt das sicher gerne zur Kenntnis. Markus Geuthner hat bereits beim Finale in Oschersleben seinen T-Challenge-Start für 2020 bekanntgegeben, ebenso wie seine Kollegen Burkhard Kielholz und Kai Süßlin von der 765er-Division des T-Cups. Weiterhin geht der optimistische Veranstalter fest davon aus, dass Alwin Heiberger zur Titelverteidigung in der 675er-Division des T-Cup antreten wird und Daniel Arnold wieder in der T-Challenge angreifen möchte. UDATE: Der Start von Martin Exner gilt inzwischen auch als sehr wahrscheinlich. Ob T-Cup oder T-Challenge, steht noch nicht endgültig fest. 

    Persönliche Wunschfahrer(innen) für 2020: Heike Findeisen und Kay Liedtke, weil beide einfach prima zur T-Challenge passen und Joachim Beyer, dem wir alle eine quick recovery wünschen, wie man in Rennfahrerkreise so treffend sagt. Für weitere sachdienliche Hinweise schon jetzt recht herzlichen Dank! Ach, ja. Der Herr André R. wird auch sehr vermisst im Paddock und der Startaufstellung. 

 

Many Happy Endings

Schon etwas kitschig, trifft aber für ein denkwürdiges Saisonfinale 2019 in Oschersleben der Triple-T-Series aka. Triumph-Cup / Triumph-Challenge und Trofeo Italiano tatsächlich zu. Meisterehren fuhren die folgenden Helden ein: Hans Werner Haas in der Superbike-Wertung der Trofeo Italiano, Uli Bonsels in der 765er-Divions des T-Cups, Alwin Heiberger in dessen 675er-Division und Martin Exner in der toll besetzten Triumph-Challenge. Herzlichen Glückwunsch den Meistern und allen Platzierten!

Vier Richtige von links nach rechts: Martin Exner (Meister Triumph-Challenge 2019), Alwin Heiberger (Meister T-Cup 675er-Division 2019), Hans Werner Haas (Meister Trofeo Italiano SBK 2019) und Uli Bonsels (Meister T-Cup 765er-Division 2019). Im Vordergrund: Uli Bonsels wundervolle Hundedame namens Jessi, etwas desinteressiert. Kein Wunder, denn es gab keine Grillwürste beim Fototermin. Foto: Stephan Krauss / Radioviktoria

 

 

Hajo Ammermann und die verflixte 35

Die 35 muss fallen. Gefallen ist dann allerdings auch die #45. Doch seht selber!

Hajo Ammermann, die berühmte Startnummer 45, zählt zu den bekanntesten Hobbyrennfahrern Deutschlands. Wer ihn einmal live erlebt hat, der weiß, warum das so ist. Foto: Michael Flügel

 

Happy End 1. Hajo Ammermann pulverisiert im ersten Oschersleben-Rennen, dem neunten der laufenden Saison, die für ihn magische 35er-Marke, seit vielen Jahren die scheinbar unüberwindbare und unsichtbare persönliche Schranke des enorm groß gewachsenen Rennsportlyrikers Ammermann. In der darauffolgenden Runde wollte Ammermann gar noch einen drauf setzen, was mit einer Bodenprobe auf der Gegengerade endete. Auf dem prima gemachten Video von Marc Jürgens ist klar dokumentiert (bitte Video anschauen, 8.15 min ist besonders wertvoll), dass Rekord-Hajo, der Rennriese aus Nordstemmen, sofort nach seinem Fauxpas elegant wie eine Antilope zur havarierten Triumph Street Triple 765 RS hoppelte, um seinen geliebten Laptimer in Augenschein zu nehmen. Danach erlebten selbst hartgesottene Rennfahrer den allerbestgelauntesten Gestürzten aller Zeiten. Ammermann, ansonsten eher introvertiert und fast schon scheu, avancierte beim spontanen zweiten Grillabend des Wochenendes zum überlebensgroßen Partylöwen. Der Ratsherr aus Nordstemmen beteiligte sich mit viel Elan an einem improvisierten Gin-Tasting der Ex-T-Cupper Oli Martin und André Reinke. Er, der ansonsten konsequent auf billiges Büchsenbier setzt, Rennsport ist ja bekanntlich teuer genug, zeigt auch beim Gin ungeahntes Talent.

Zusammenhalt, auch abseits der Strecke das Markenzeichen der großen T-Familiy, beim absolut würdigen Finale von Oschersleben mal wieder für alle erlebbar. Foto: Matthias Schröter

 

Exner und Bonsels sind eine Klasse für sich

Happy End 2. Martin Exner und Uli Bonsels holen sich jeweils verdient den Titel in der Triumph-Challenge und dem Triumph-Cup (Division 765). Beide gelten als tadellose Sportsmänner, beide leben mit sehr viel Hingabe für ihren Sport. Es gibt wahrscheinlich niemanden im Fahrerlager, der diesen beiden die Titel nicht gegönnt hätte, wie man dann immer so schön sagt. Für Uli Bonsels hätte es letzte Saison schon klappen sollen, doch eine Verletzung an der Achillessehne warf ihn entscheidend zurück. Über Jahre arbeitete sich Uli aus dem Mittelfeld des T-Cups zum absoluten Top-Fahrer hoch, der heute selbst die Konkurrenz von Ex-IDM-Cracks kaum fürchten müsste, wenn man denn auf einer Triumph Street Triple die Klingen kreuzte. Was für ein Werdegang. Zur Nachahmung sehr empfohlen.

Bonsels Start-Ziel-Sieg im zehnten und letzten Rennen war das berühmte Sahnehäubchen. Uli hatte den Titel bereits in Lauf 9 klargemacht und lief befreit von jeglichem Druck zu absoluter Hochform auf. Prima Werbung für die Triumph-Street Triple 765 RS, die sich auf mittelschnellen Strecke wie Oschersleben in keinem Fall vor den Daytona 675er verstecken muss.

Schön anzusehen in diesem Zusammenhang: Der oder das Rollout der Triumph 765 M2 auf Basis der Triumph Street Triple 765 RS des Bikeshop Lüchow. In Rennen 1 zeigte Ole Bartschat mit einem Start-Ziel-Sieg, wozu dieses schicke Motorrad mit Suter-Moto2-Optik in der Lage ist. In Rennen 2 ließ es sich Bikeshop Lüchow-Cheffe Karsten Bartschat nicht nehmen allen zu zeigen, dass der weiße Riese aus dem Wendland noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Der sei gar nicht leicht zu überholen, attestierte Martin Exner nach dem Rennen, denn der 765er-Motor drücke mächtig aus den Ecken heraus. Außerdem kann Karsten ganz schön die Ellenbogen ausstellen, was genetisch bedingt ist.

 

 

Here she is: Triumph 765 M2 by Bike Shop Lüchow, hier noch im Rohbau. Umbau einer Triumph Street Triple 765 RS mit allem, was das Herz begehrt. Öhlins TTX, Bodis-Komplettauspuffanlage, Suter-Moto2-Verkleidung, ca. 135 PS Leistung, Drehmoment: k.A., Preis steht auch noch nicht fest. Nur ernstgemeinte Anfragen an den Cheffe, Sir Karsten Bartschat. Foto: Ole Bartschat

Marc Jürgens, Neueinsteiger im Triumph-Cup und gleich Dritter gesamt in der 765er-Division. So darf es weitergehen! Foto: Michael Flügel

Auf Rang zwo folgt 765er-Vorjahresmeister Rolf Krassmann, der sich über die komplette Saison keine Blöße gab, aber dem Speed von Bonsels seinen Tribut zollen musste. Dritte wurde Newcomer Marc Jürgens, der den T-Cup beileibe nicht nur mit seinen tollen Videos bereicherte. Der schnelle Mann vom Albtrauf ist auch rein menschlich eine echte Bereicherung mit seinem schwäbisch-hintergründigen Humor. 

Meister der 765er-Division des Triumph Street Triple-Cups 2019: Uli Bonsels. Wahrscheinlich einer der schnellsten PR-Menschen der gesamte Motorradbranche, auf einem Level mit dem legendären Bridgestone-Mann Tim Röthig und dem Herrn Lindner von BMW Motorrad. Da muss man mal erstmal hin. Foto: Michael Flügel

 

Martin Exner, Sieger der Triumph-Challenge 2019. Einer, der Hobbyracing zu 100% lebt. Einer, der Taten sprechen lässt, kein Mann der großen Worte. Foto: Michael Flügel

Und auch Martin Exner startete mit massiven Rückenproblemen verhalten in die Saison 2019. Beim Saisonstart in Most galt Newcomer Markus Geuthner als Mann, den es zu schlagen galt. Das Blatt wendete sich durch die Konstanz, die „Exi“ an den Tag legte. Immer fleißig punkten, keine Ausfälle. Geuthner brachten technische Probleme am Lausitzring ab vom Meisterkurs, wie er fair bilanzierte. Gleich zwei „Nuller“ kann man sich in einer gut besetzten Meisterschaft einfach nicht leisten. Der junge Vogtländer landet schließlich hinter Routinier Alfons Brandl, dem schnellen und wortgewandten Bayern, auf einem tollen Rang drei der Gesamtwertung und gab noch in Oschersleben seinen Start für die Triumph-Challenge 2020 bekannt. Das freut alle Beteiligten enorm. Nicht nur, weil sportlich noch Einiges von diesem sympathischen Kerl zu erwarten sein wird. Samt Papa und der Frau Mama passt der Lange zu 100 Prozent in die große T-Family.

Verfechter der Ur-Klasse des T-Cups: 675er-Meister Alwin Heiberger, immer gut drauf und hart auf der Bremse. Er zeigte, was mit der leistungsmäßig unterlegenen 675er Street Triple so alles möglich ist. Foto: Michael Flügel

Jeder Veranstalter bekommt die Teilnehmer, die er verdient!

Happy End 3. Die Meisterschaft an und für sich. Das Finale war einfach großartig aus Sicht des Veranstalters. 41 Nennungen brutto an Bord. Wer hätte das zu Beginn der Saison für möglich gehalten. Zwei Sportkameraden mussten die Segel leider schon vor dem ersten offiziellen Quali streichen. Gute Besserung an Dominik Miethling und Jo Beyer. Hoffentlich sehen wir uns 2020 in der Startaufstellung. Ihr seid uns herzlich willkommen! 

Die bedauernswerten Ausfälle trübten jedoch die Stimmungslage im Gesamten zum Glück keineswegs. Zum Einem, weil Oschersleben ganz einfach zurecht die beliebteste Rennstrecke im jeweiligen Saisonkalender ist. Zum anderen, weil es auch und gerade mit diesem maximal großen Haufen ganz einfach prima gepasst hat. Auf, aber auch abseits der Strecke. Der Zusammenhalt innerhalb der Meisterschaft ist ganz einfach eine Klasse für sich. Die vielen Gaststarter, unter ihnen auch zwei Ladies mit Gitte Malo und Heike Findeisen, waren vom Fleck weg mittendrin, statt nur dabei. Ja, der alte, aber gute Slogan des ehemaligen Deutschen Sportfernsehens passt da wirklich ganz prima. Trotz des großen Starterfeldes liefen die sonst oft hektischen Startprozeduren beinahe sensationell gut ab. Dazu keine schweren Stürze, kaum Ausfälle. 

 

Die T-Series machen jeden Starter schneller! Fakt.

Dafür viele packende Fights in den jeweiligen Kampfgruppen, viele, viele persönliche Bestmarken. Nicht nur vom bereits erwähnten Hajo Ammermann. Nein, nein. Um nur einige, wenige Beispiele zu benennen: Gitte Malo fuhr munter und blitzsauber im Mittelfeld mit. Sven Pospisil, ein Meister am Wurstgrill und absoluter Racing-Novize, fuhr bei seiner Premiere zwei ehrenhafte Rennen. Auch das sei hier stellvertretend für alle Gäste mal lobend erwähnt. Bitte schaut gerne das Video von Gaststarter Dirk Kissenbeck an, der sein Rennwochenende prima dokumentiert hat.

Technisch nahezu identisches Material, einheitliche Reifen von Bridgestone, unserem bestmöglichen Reifenpartner seit 2008. Der Schlüssel zum Erfolg. So einfach kann das sein. Dazu Teilnehmer und Sponsoren, die trotz des Neustarts Geduld hatten und genügend Loyalität zeigten. Danke dafür! Vor allem an Bridgestone (Flü, John und Toto), SBF, unserem Triumph- und Bodis-Partner seit 2010 und dem gesamten Team aka. Thomas und Susi Rothmund, Karsten Bartschat, Tobi Leupold und Fahrwerksspezialist Lars Sänger. 

War ja bekanntermaßen kein einfacher Neustart. Die Serien standen buchstäblich auf tönernen Füßen. Erst Mitte Januar 2019 zeichnete sich ab, dass es nach dem Übergang vom alten Veranstalter auf den neuen überhaupt eine Zukunft für die T-Series geben wird. Ansonsten hätte sich die Meisterschaft in alle Himmelsrichtung verstreut. Beispiele dafür gibt es leider zuhauf. 

Doch nicht so in den T-Series. Im Gegenteil. Auch und gerade ein Verdienst von Micha Dangrieß, Nadine Bachmann und seinem Bike Promotion-Team, die uns allesamt so hervorragend durch die Saison getragen haben. Dazu die erwähnten Sponsoren, ohne die das Ganze überhaupt nicht möglich wäre. Das ist bei Hobbyracing auf diesem Level einfach so. Um es gerne zu wiederholen: Die Trainingsblöcke und die Rennen der jeweiligen Rennwochenende stehen unter dem Motto: Triumph only! Keine Fremdfabrikate, keine Ü-200-PS-Boliden, die einem im Training in den Ecken im Weg rumstehen. Exklusives und sehr pures Supersport-Racing. Daran soll und wird sich auch für 2020 nichts ändern.

Wirklich prima in diesem Zusammenhang, dass Karl Zillich den Kollegen Hans Werner Haas, Meister der Trofeo Italiano, seine Triumph Daytona unbürokratisch testen lies. Eine Fortführung der Trofeo ist aus bekannten Gründen leider nicht sinnvoll und also auch nicht geplant für 2020. Hans Werner Haas hatte viel Spaß beim Testen der Zillich-Tona, lächelte nach den paar Runden ziemlich verschmitzt und wird den T-Series 2020 hoffentlich erhalten bleiben. 

Fortsetzung folgt. Versprochen.

In diesem Zusammenhang sei auch der leicht abgewandelte Sepp Herberger-Spruch erlaubt: Nach der Saison ist vor der Saison. Natürlich laufen bereits jetzt die entsprechenden Gesprächen mit allen interessierten Partnern. Allen voran Bridgestone und SBF, aber natürlich auch mit allen anderen und möglichen neuen Sponsoren.

Und mit Micha Dangrieß. Wir brauchen eine verlässliche Basis zur Planung so früh als möglich. Ziel muss es sein den Terminkalender 2020 nebst Ausschreibung und allem Pipapo Ende November an den Start zu bringen. Ihr wollt Planungssicherheit, Euer Veranstalter auch. Macht gerne weiter mit bei der Doodle-Umfrage für 2020. Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften. Das ist enorm hilfreich. Danke Euch!

FAQs zu 2020

Ja, sechs Rennwochenenden wären schöner als fünf. Es muss aber alles gut passen, also Strecken und der terminliche Ablauf.

Ja, auch 2020 wird es im T-Cup eine 675er und eine 765er-Division geben. Die 675er wird ein Revival erleben, jede Wette. Eine kostengünstige Möglichkeit für Einsteiger aller Altersklassen. 

Ja, auch in der T-Challenge wird es ein Aufteilung in Divisionen geben, so sich 765er einschreiben.

Ja, es soll mit der Euch bestens bekannten Mannschaft weiterlaufen. 

Ja, Grillwürste sind auch fest eingeplant. 

Oschersleben, Level 41 erreicht! T-Cup & T-Challenge-Finale fast ausverkauft!

Ist ja noch was hin bis zum Saisonfinale in Oschersleben (17./18.8. 2019), aber dennoch wollten wir Euch schon mal den Mund wässrig machen mit dieser wirklich schicken Entrylist, wie der Engländer so passend sagt. Wir haben die magische 35er-Marke in Oschersleben locker geknackt. Am 15.7. kam beispielsweise die Nennung von Karsten Bartschat rein, der in Schleiz zu einem sehr überraschenden Gaststart kam. Quasi wie die Jungfrau zum Kind.

Gaststarts sind für Ex-Cupper und -Challenger für nur 249 Euro möglich, Newcomer, die noch nicht als Stammfahrer der Jahre 2008 bis 2017 mit von der Partie waren, zahlen 449 Euro, Ladies dürfen für 399 Euro kräftig mitmischen. Schön, dass neben Heike Findeisen mit Gitte Malo eine weitere tolle Hobbyrennfahrerin ihren Gaststart bekanntgeben hat. Zudem möchte Kai Süßlin aus der Trofeo Italiano wieder im T-Cup mitmischen.

Last entries: Kay Liedtke und Daniel Lapinske, bei mit Triumph Daytona in der T-Challenge. Ein Routinier und ein junger Wilder, wenn man so will. Prima! Somit sind wir aktuell 42 (!) Starter fürs Finale in der Magdeburger Börde. Kapazitätsgrenze für Motorradrennen in Oschersleben: 42 Starter laut Streckenprotokoll. Die Warteliste ist eröffnet. Heißt: Wir akzeptieren Nennungen auch weiterhin, können aber aktuell keine Teilnahme an den Rennen garantieren. Mehr gerne im direkten Kontakt.

Außerdem sind noch einige der begehrten Plätze in der Triple-T-Series-Sammelbox vakant, die hochwahrscheinlich die Nummer 30 tragen wird. Auch für die After-Season-Raceparty werden wir entsprechende Vorkehrungen treffen. Soll ja keiner auf dem Trockenen sitzen, weshalb T-Cupper Burkhard Kielholz, dieser Ehrenmann, ein 50-Liter-Faß Bier stiften wird. Als Einstand verbunden mit der Zusage für 2020. Schon jetzt vielen herzlichen Dank für diese Geste, von der sich Uli Bonsels inspirieren ließ. Er steuert weitere 30 Liter Gerstensaft bei.

Gut, dass Praktikant Tobias Leupold wieder seine Unterstützung angekündigt hat. 2020 soll Tobi, so zeitlich möglich, die komplette Saison mit uns bestreiten. Und unser geschätzter Helm-Sponsor Nolan/X-lite möchte sich samt Monster-Servicetruck Präsenz in Oschersleben zeigen.

Es ist nach wie vor unglaublich, wie beliebt die Strecke bei Motorradfahrern ist. Wenn es nach Hajo Ammermann geht, könnte Oschersleben 2020 zweimal im Kalender auftauchen. Wir werden sehen, denn für Brünn brauchen wir eine Alternative.

Gitte Malo wird sich in Oschersleben mit ihrer Triumph Daytona 675R in der Triumph-Challenge die Ehre geben. Mit ihr zusammen sind es aktuell sagenhafte 14 Gaststarter beim großen Saisonfinale. Das ist ein tolles Signal für 2020. Herzlichen Dank dafür!

Last, but not least: Plätze fürs freie Training am Freitag können wir aktuell nicht anbieten, da das Triple-T-Series-Kontingent ausgeschöpft ist. Charmante Anrufe und zärtliche E-Mails in Richtung BiPro/Nadine Bachmann könnt Ihr Euch auch sparen. Ist ganz einfach FULL HOUSE.

Download Anmelde-PDF Gaststart T-Challenge & T-Cup 2019

Nennliste T-Series-Oschersleben 2019, Stand: 31.07.19

1AmmermannHajoStreet Triple RS 765
2ArnoldDanielDaytona 675
3ArnoldKevinDaytona 675
4BartschatKarstenDaytona M-Two
5BeyerRalfDaytona 675
6Beyer JoachimDaytona 675
7BonselsUlrichStreet Triple RS 765
8BrandlAlfonsDaytona 675
9ExnerMartin Daytona 675
10FindeisenHeikeDaytona 675
11GeuthnerMarkusDaytona 675
12GräterFriedrichDaytona 675
13HeibergerAlwinStreet Triple 675 R
14HerrmannFredericDaytona 675
15JürgensMarcStreet Triple RS 765
16KielholzBurkhardStreet Triple RS 765
17KipfmüllerChristianDaytona 675
18KissenbeckDirkDaytona 675
19KockJörgStreet Triple RS 765
20KockPaulDaytona 675
21KrassmannRolfStreet Triple RS 765
22KuhnTobiasDaytona 675
23LapinskeDanielDaytona 675
24LiedtkeKayDaytona 675
25MaloBrigitteDaytona 675
26MärkschMichaelDaytona 675
27MarquezFranciscoDaytona 675
28MarzahlBjörnStreet Triple 675 R
29MiethlingDominikStreet Triple RS 765
30NeuberPatrickDaytona 675
31PospisilSvenStreet Triple 675 R
32ReidtJürgenStreet Triple RS 765
33ScheitAlexanderStreet Triple 675 R
34SchwindtHaraldDaytona 675
35SielingHagenDaytona 675
36StrauchSebastianStreet Triple 675 R
37SüßlinKaiStreet Triple RS 765
38ThomaChristianStreet Triple RS 765
39VeithMichaelDaytona 675
40VollmerFlorianDaytona 675
41ZillichKarlDaytona 675

Hello again!

Toller Schlager, by the way. Achtung, Gaststarter, diese News ist vor allem für Euch! Es gibt quasi Geschenke!

War mal wieder Karsten Bartschat, der mit dieser wirklich sehr feinen Aktion um die berühmte Ecke kam in einer abendlichen Telefon-Brainstorm-Konferenz, so nennen Nerds das doch, richtig, Björn Gramm?

Also. Die Aktion heißt „Welcome back“ und wendet sich exklusiv an alle Ehemaligen des Triumph Street Triple-Cups, der Triumph-Challenge und der Trofeo Italiano, die als Permanentstarter in den Jahren 2008 bis einschließlich 2017 in einer der drei Serien aktiv waren. Soweit verstanden? Ok.

Dann weiter. Dieser exklusive Kreis ist herzlich dazu aufgefordert sich mal mächtig Gedanken zu machen, ob es denn nicht richtig sinnvoll wäre für nur 249 Euro einen Gaststart in einer der drei beliebten Rennserien zu machen. Normalpreis ist by the way 449 Euro. Diese Möglichkeit bieten wir Euch genau einmal in dieser Saison, Schleiz ist von dieser Aktion ausgenommen, Ihr Schlingel. Und die Ladies zahlen analog für Ihren regulären Gaststart 399 Euro. Dies wäre dann auch noch wichtig festzustellen. Download des entsprechenden Nennformulars ist gleich hier möglich. Viel Spaß!

Pitlimiter, Point of no return


Rückblick: Speedweek 2007. Ein unglaubliches Gewusel in der Boxengasse. Die Sonne steht tief im Zenit. Mehr als 50 Teams proben den Ernstfall. Das 24-Stunden-WM-Rennen ist nah. Nur ein Fahrer von Team 56 steht gedankenverloren an die Boxenmauer gelehnt und genießt den Moment. Es ist der damals noch beinahe jugendliche Hajo Ammermann.

Egal, was die Zukunft noch bringt, diesen Moment nimmt ihm niemand mehr. Dieses Gefühl kann nicht mehr gelöscht werden aus seinem Kopf. Er saugt die Atmosphäre auf, all die Gerüche, die Sprachfetzen, das Rattern der Schlagschrauber. Es ist einer dieser ganz seltenen Momente im Leben, die man in vollkommender Zufriedenheit verbringt. Aus Vorfreude vor dem Kommenden, aus Respekt vor den Gefahren und aus der Gewissheit, mit sich im Reinen zu sein. Oschersleben bei Nacht, auf dem Motorrad, das Team in der Box, bereit für jeden Einsatz, kein Schlaf für all die Bekloppten, Mitfiebern mit dir da draußen. Unbezahlbar.

Eine aus der Zeit gefallene Nacht. Du weißt, dass du gut sein musst, dass du alles geben musst, um dieses verdammte Motorrad durch die Nacht zu bringen. Egal, wie kalt es ist, egal wie wenig du siehst, egal wer um dich ist. Nur du und das Motorrad. Vertrauen in die Technik und Vertrauen in dich. Vertrauen in den, der über dich wacht. Keine Schmerzen, fokussiert auf die nächste Kurve und dieses Gefühl, dass es gut ist, egal was passiert. Dass es so kommen wird wie es eben kommt. Aber verdammt nochmal, dass am Ende aller Zeit das Gerät ins Ziel muss. Das ist die Losung, das Versprechen der Nacht.


Und während du deinen Gedanken nachgehst hörst du sie, hörst du sie kommen aus der Tiefe der Boxengasse. Diese Maschinen von Bolliger, Phase One, GMT 94 und wie die Profiteams alle heißen. Fast ehrfurchtsvoll beobachtest du sie. Aus der sicheren Dunkelheit zwischen den Boxentoren. Diese Irren, die dir pro Runde 6 Sekunden und mehr einschenken, dich nach der Triple außen in der Hotelkurve überholen, während du um dein Leben fährst. Die irgendwas anders machen als du und doch irgendwie das Gleiche. Aber dir fällt auch die Yamaha ein, die genau das in genau der Kurve in der Nacht versucht hat und zu weit nach außen kam. In den Dreck, dorthin, wo sie nicht hingehört, wo es gefährlich ist bei Nacht, wo es schmutzig ist. Und du erinnerst dich, wie plötzlich die Hölle losbricht. Wie die Yamaha per Highsider ihren Piloten abwirft, du in voller Schräglage nur als Zuschauer dabei bist. Unfähig, irgendetwas zu tun. Wie die R1 funkensprühend vor dir aufschlägt, ihr Scheinwerfer dich kurz blendet, bevor sie sich komplett atomisiert. Du dich wie bei Tage des Donners fühlst und der Schrott nur Zentimeter vor dir rutscht.

Wie du dankbar bist, dass sie dich nicht getroffen hat und du den trudelnden Fahrer vor dir um 50cm verfehlst, als er deine Linie kreuzt. Dir all das in Zeitlupe in den Schädel gedrückt wird und dein Mund sich öffnet ohne es zu merken. Du im Notfallprotokoll deiner Gehirnwindungen Zug vom Hinterrad nimmst, um deine Linie diametral von der Flugbahn des Reiters wegzubekommen. So viele Eindrücke, so viele Dinge, die passieren. Panik wäre angebracht. Angst und Verzweiflung, vor dem, was kommen könnte. Es würde dir jeder zugestehen.

Aber was macht dein Kopf? Er ist leer. So herrlich leer. Du denkst nicht. Du handelst. Es bleibt einfach keine Zeit zum Abwägen, zum Grübeln und Verschieben von Entscheidungen. Das ist der Unterschied zu dem Leben da draußen. Die Rennstrecke ist anders. Sie fordert dich in jedem Moment. Sie schärft deine Sinne, sie tut es manchmal brutal, manchmal liebevoll, aber sie tut es immerfort. Und das macht sie aus. Aber all das denkst du nicht.

Erst viel später, auf der Massagebank im Teamzelt fangen deine Gedanken an zu kreisen. Da draußen fährst du einfach weiter. Als hätte es das Inferno nie gegeben. Die Strecke ist frei im Anflug auf die Schikane. Du bist wieder im Auge des Orkans verschwunden, alles ruhig. Die Schikane ist wie immer, die Gegengerade lässt dir Zeit, aber deine Gedanken sind nur bei der Anbremszone. Alles andere ist Geschichte und nicht mehr wichtig. Vorne spielt die Musik, in der nächsten Kurve. Ende.


Bis heute weißt du nicht, welches Team es war, wer der Fahrer war und wie es ihm ergangen ist, aber du denkst an ihn, immer mal wieder. An sein Glück. Daran, dass er wohl niemals wissen wird, wie nah sein Schutzengel war, wie eng das Pendel zwischen Himmel und Hölle über ihm wehte. Dieser Moment taucht in deinem Kopf seither auf, wenn du übermütig wirst, wenn du den Respekt verlierst, wenn du merkst, dass du unachtsam bist. Dann denkst du an diese 50 Zentimeter. Diese winzige Entfernung, die doch so groß sein kann.


Und so stehst du da und blickst den Boliden hinterher, wie sie Richtung Pit Lanes End entschwinden. Mit einem Geräusch, dass dir eine Gänsehaut erzeugt, dass dich fast etwas erregt. Eine technische Einrichtung, die die Maximalgeschwindigkeit per Zündunterbrecher auf 60km/h begrenzt und nix außer PrapPrap macht. Und doch löst es so viel mehr in deinem Kopf aus. Steht für so viel mehr als profanes PrapPrap: Es ist das letzte Geräusch vor der Boxenausfahrt was du wahrnimmst, bevor das Leben reduziert ist auf diesen verdammten Moment. Auf diese herrliche Ruhe im Kopf, was immer auch passiert. Die Ampel schon im Visier, kein Zurück mehr, Point of no Return.

Der Pitlimiter ist der greifbar gewordene Schalter im Kopf, den du umlegen musst. Ohne den es nicht funktioniert. Du hörst der grünen Kawa von Bolliger zu, du beobachtest, wie sie Pitlanes End näherkommt, wie die Erregung in dir steigt und du fast willenlos siehst, wie die Kawa die Linie touchiert. Und in dieser Sekunde verstummt es schlagartig, das PrapPrapPrap, der Vierzylinder nimmt brüllend Drehzahl auf. Plötzlich dreht er frei, so herrlich frei. Du hörst sie schreien, hörst, wie die Kawa es genießt, ohne Limit, einfach nur Gas, Gas bis in den Begrenzer. Hemmungslos…geil.


Zeitsprung ins Jahr 2019: Einmal wie die Großen sein, einmal mit Pitlimiter durch die Box, im Auge des Sturms auf die Strecke, nur einmal fühlen, wie es ist, den Schalter umzulegen. Es sind nur noch wenige Wochen. Wo sonst als in Oschersleben könnte es sein, wo sonst dürfte es sein? Dank des 2019er Regelments darf im T-Cup endlich mit Geschwindigkeitsbegrenzer gefahren werden. Und mal im Ernst, wer braucht schon Mapping, TC, Launch Control oder Blipper? Geschenkt! Gebt mir den Pitlimiter! Ich will nur ihn! Und da schließt sich der Kreis zu dem jungen, natürlich gutausehenden Mann, der 2007 an der Boxenmauer lehnte und den Moment genoß: Egal was die Zukunft bringt, egal, wie alt und häßlich ich noch werde, den Pitlimiter nimmt mir niemand mehr. Der ist verbaut! Danke an Karsten Bartschat und der Cup-Leitung für diesen großen Spaß. Wir hören uns in Oschersleben.