Tag Archive for Motorsportarena Oschersleben

Many Happy Endings

Schon etwas kitschig, trifft aber für ein denkwürdiges Saisonfinale 2019 in Oschersleben der Triple-T-Series aka. Triumph-Cup / Triumph-Challenge und Trofeo Italiano tatsächlich zu. Meisterehren fuhren die folgenden Helden ein: Hans Werner Haas in der Superbike-Wertung der Trofeo Italiano, Uli Bonsels in der 765er-Divions des T-Cups, Alwin Heiberger in dessen 675er-Division und Martin Exner in der toll besetzten Triumph-Challenge. Herzlichen Glückwunsch den Meistern und allen Platzierten!

Vier Richtige von links nach rechts: Martin Exner (Meister Triumph-Challenge 2019), Alwin Heiberger (Meister T-Cup 675er-Division 2019), Hans Werner Haas (Meister Trofeo Italiano SBK 2019) und Uli Bonsels (Meister T-Cup 765er-Division 2019). Im Vordergrund: Uli Bonsels wundervolle Hundedame namens Jessi, etwas desinteressiert. Kein Wunder, denn es gab keine Grillwürste beim Fototermin. Foto: Stephan Krauss / Radioviktoria

 

 

Hajo Ammermann und die verflixte 35

Die 35 muss fallen. Gefallen ist dann allerdings auch die #45. Doch seht selber!

Hajo Ammermann, die berühmte Startnummer 45, zählt zu den bekanntesten Hobbyrennfahrern Deutschlands. Wer ihn einmal live erlebt hat, der weiß, warum das so ist. Foto: Michael Flügel

 

Happy End 1. Hajo Ammermann pulverisiert im ersten Oschersleben-Rennen, dem neunten der laufenden Saison, die für ihn magische 35er-Marke, seit vielen Jahren die scheinbar unüberwindbare und unsichtbare persönliche Schranke des enorm groß gewachsenen Rennsportlyrikers Ammermann. In der darauffolgenden Runde wollte Ammermann gar noch einen drauf setzen, was mit einer Bodenprobe auf der Gegengerade endete. Auf dem prima gemachten Video von Marc Jürgens ist klar dokumentiert (bitte Video anschauen, 8.15 min ist besonders wertvoll), dass Rekord-Hajo, der Rennriese aus Nordstemmen, sofort nach seinem Fauxpas elegant wie eine Antilope zur havarierten Triumph Street Triple 765 RS hoppelte, um seinen geliebten Laptimer in Augenschein zu nehmen. Danach erlebten selbst hartgesottene Rennfahrer den allerbestgelauntesten Gestürzten aller Zeiten. Ammermann, ansonsten eher introvertiert und fast schon scheu, avancierte beim spontanen zweiten Grillabend des Wochenendes zum überlebensgroßen Partylöwen. Der Ratsherr aus Nordstemmen beteiligte sich mit viel Elan an einem improvisierten Gin-Tasting der Ex-T-Cupper Oli Martin und André Reinke. Er, der ansonsten konsequent auf billiges Büchsenbier setzt, Rennsport ist ja bekanntlich teuer genug, zeigt auch beim Gin ungeahntes Talent.

Zusammenhalt, auch abseits der Strecke das Markenzeichen der großen T-Familiy, beim absolut würdigen Finale von Oschersleben mal wieder für alle erlebbar. Foto: Matthias Schröter

 

Exner und Bonsels sind eine Klasse für sich

Happy End 2. Martin Exner und Uli Bonsels holen sich jeweils verdient den Titel in der Triumph-Challenge und dem Triumph-Cup (Division 765). Beide gelten als tadellose Sportsmänner, beide leben mit sehr viel Hingabe für ihren Sport. Es gibt wahrscheinlich niemanden im Fahrerlager, der diesen beiden die Titel nicht gegönnt hätte, wie man dann immer so schön sagt. Für Uli Bonsels hätte es letzte Saison schon klappen sollen, doch eine Verletzung an der Achillessehne warf ihn entscheidend zurück. Über Jahre arbeitete sich Uli aus dem Mittelfeld des T-Cups zum absoluten Top-Fahrer hoch, der heute selbst die Konkurrenz von Ex-IDM-Cracks kaum fürchten müsste, wenn man denn auf einer Triumph Street Triple die Klingen kreuzte. Was für ein Werdegang. Zur Nachahmung sehr empfohlen.

Bonsels Start-Ziel-Sieg im zehnten und letzten Rennen war das berühmte Sahnehäubchen. Uli hatte den Titel bereits in Lauf 9 klargemacht und lief befreit von jeglichem Druck zu absoluter Hochform auf. Prima Werbung für die Triumph-Street Triple 765 RS, die sich auf mittelschnellen Strecke wie Oschersleben in keinem Fall vor den Daytona 675er verstecken muss.

Schön anzusehen in diesem Zusammenhang: Der oder das Rollout der Triumph 765 M2 auf Basis der Triumph Street Triple 765 RS des Bikeshop Lüchow. In Rennen 1 zeigte Ole Bartschat mit einem Start-Ziel-Sieg, wozu dieses schicke Motorrad mit Suter-Moto2-Optik in der Lage ist. In Rennen 2 ließ es sich Bikeshop Lüchow-Cheffe Karsten Bartschat nicht nehmen allen zu zeigen, dass der weiße Riese aus dem Wendland noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Der sei gar nicht leicht zu überholen, attestierte Martin Exner nach dem Rennen, denn der 765er-Motor drücke mächtig aus den Ecken heraus. Außerdem kann Karsten ganz schön die Ellenbogen ausstellen, was genetisch bedingt ist.

 

 

Here she is: Triumph 765 M2 by Bike Shop Lüchow, hier noch im Rohbau. Umbau einer Triumph Street Triple 765 RS mit allem, was das Herz begehrt. Öhlins TTX, Bodis-Komplettauspuffanlage, Suter-Moto2-Verkleidung, ca. 135 PS Leistung, Drehmoment: k.A., Preis steht auch noch nicht fest. Nur ernstgemeinte Anfragen an den Cheffe, Sir Karsten Bartschat. Foto: Ole Bartschat

Marc Jürgens, Neueinsteiger im Triumph-Cup und gleich Dritter gesamt in der 765er-Division. So darf es weitergehen! Foto: Michael Flügel

Auf Rang zwo folgt 765er-Vorjahresmeister Rolf Krassmann, der sich über die komplette Saison keine Blöße gab, aber dem Speed von Bonsels seinen Tribut zollen musste. Dritte wurde Newcomer Marc Jürgens, der den T-Cup beileibe nicht nur mit seinen tollen Videos bereicherte. Der schnelle Mann vom Albtrauf ist auch rein menschlich eine echte Bereicherung mit seinem schwäbisch-hintergründigen Humor. 

Meister der 765er-Division des Triumph Street Triple-Cups 2019: Uli Bonsels. Wahrscheinlich einer der schnellsten PR-Menschen der gesamte Motorradbranche, auf einem Level mit dem legendären Bridgestone-Mann Tim Röthig und dem Herrn Lindner von BMW Motorrad. Da muss man mal erstmal hin. Foto: Michael Flügel

 

Martin Exner, Sieger der Triumph-Challenge 2019. Einer, der Hobbyracing zu 100% lebt. Einer, der Taten sprechen lässt, kein Mann der großen Worte. Foto: Michael Flügel

Und auch Martin Exner startete mit massiven Rückenproblemen verhalten in die Saison 2019. Beim Saisonstart in Most galt Newcomer Markus Geuthner als Mann, den es zu schlagen galt. Das Blatt wendete sich durch die Konstanz, die „Exi“ an den Tag legte. Immer fleißig punkten, keine Ausfälle. Geuthner brachten technische Probleme am Lausitzring ab vom Meisterkurs, wie er fair bilanzierte. Gleich zwei „Nuller“ kann man sich in einer gut besetzten Meisterschaft einfach nicht leisten. Der junge Vogtländer landet schließlich hinter Routinier Alfons Brandl, dem schnellen und wortgewandten Bayern, auf einem tollen Rang drei der Gesamtwertung und gab noch in Oschersleben seinen Start für die Triumph-Challenge 2020 bekannt. Das freut alle Beteiligten enorm. Nicht nur, weil sportlich noch Einiges von diesem sympathischen Kerl zu erwarten sein wird. Samt Papa und der Frau Mama passt der Lange zu 100 Prozent in die große T-Family.

Verfechter der Ur-Klasse des T-Cups: 675er-Meister Alwin Heiberger, immer gut drauf und hart auf der Bremse. Er zeigte, was mit der leistungsmäßig unterlegenen 675er Street Triple so alles möglich ist. Foto: Michael Flügel

Jeder Veranstalter bekommt die Teilnehmer, die er verdient!

Happy End 3. Die Meisterschaft an und für sich. Das Finale war einfach großartig aus Sicht des Veranstalters. 41 Nennungen brutto an Bord. Wer hätte das zu Beginn der Saison für möglich gehalten. Zwei Sportkameraden mussten die Segel leider schon vor dem ersten offiziellen Quali streichen. Gute Besserung an Dominik Miethling und Jo Beyer. Hoffentlich sehen wir uns 2020 in der Startaufstellung. Ihr seid uns herzlich willkommen! 

Die bedauernswerten Ausfälle trübten jedoch die Stimmungslage im Gesamten zum Glück keineswegs. Zum Einem, weil Oschersleben ganz einfach zurecht die beliebteste Rennstrecke im jeweiligen Saisonkalender ist. Zum anderen, weil es auch und gerade mit diesem maximal großen Haufen ganz einfach prima gepasst hat. Auf, aber auch abseits der Strecke. Der Zusammenhalt innerhalb der Meisterschaft ist ganz einfach eine Klasse für sich. Die vielen Gaststarter, unter ihnen auch zwei Ladies mit Gitte Malo und Heike Findeisen, waren vom Fleck weg mittendrin, statt nur dabei. Ja, der alte, aber gute Slogan des ehemaligen Deutschen Sportfernsehens passt da wirklich ganz prima. Trotz des großen Starterfeldes liefen die sonst oft hektischen Startprozeduren beinahe sensationell gut ab. Dazu keine schweren Stürze, kaum Ausfälle. 

 

Die T-Series machen jeden Starter schneller! Fakt.

Dafür viele packende Fights in den jeweiligen Kampfgruppen, viele, viele persönliche Bestmarken. Nicht nur vom bereits erwähnten Hajo Ammermann. Nein, nein. Um nur einige, wenige Beispiele zu benennen: Gitte Malo fuhr munter und blitzsauber im Mittelfeld mit. Sven Pospisil, ein Meister am Wurstgrill und absoluter Racing-Novize, fuhr bei seiner Premiere zwei ehrenhafte Rennen. Auch das sei hier stellvertretend für alle Gäste mal lobend erwähnt. Bitte schaut gerne das Video von Gaststarter Dirk Kissenbeck an, der sein Rennwochenende prima dokumentiert hat.

Technisch nahezu identisches Material, einheitliche Reifen von Bridgestone, unserem bestmöglichen Reifenpartner seit 2008. Der Schlüssel zum Erfolg. So einfach kann das sein. Dazu Teilnehmer und Sponsoren, die trotz des Neustarts Geduld hatten und genügend Loyalität zeigten. Danke dafür! Vor allem an Bridgestone (Flü, John und Toto), SBF, unserem Triumph- und Bodis-Partner seit 2010 und dem gesamten Team aka. Thomas und Susi Rothmund, Karsten Bartschat, Tobi Leupold und Fahrwerksspezialist Lars Sänger. 

War ja bekanntermaßen kein einfacher Neustart. Die Serien standen buchstäblich auf tönernen Füßen. Erst Mitte Januar 2019 zeichnete sich ab, dass es nach dem Übergang vom alten Veranstalter auf den neuen überhaupt eine Zukunft für die T-Series geben wird. Ansonsten hätte sich die Meisterschaft in alle Himmelsrichtung verstreut. Beispiele dafür gibt es leider zuhauf. 

Doch nicht so in den T-Series. Im Gegenteil. Auch und gerade ein Verdienst von Micha Dangrieß, Nadine Bachmann und seinem Bike Promotion-Team, die uns allesamt so hervorragend durch die Saison getragen haben. Dazu die erwähnten Sponsoren, ohne die das Ganze überhaupt nicht möglich wäre. Das ist bei Hobbyracing auf diesem Level einfach so. Um es gerne zu wiederholen: Die Trainingsblöcke und die Rennen der jeweiligen Rennwochenende stehen unter dem Motto: Triumph only! Keine Fremdfabrikate, keine Ü-200-PS-Boliden, die einem im Training in den Ecken im Weg rumstehen. Exklusives und sehr pures Supersport-Racing. Daran soll und wird sich auch für 2020 nichts ändern.

Wirklich prima in diesem Zusammenhang, dass Karl Zillich den Kollegen Hans Werner Haas, Meister der Trofeo Italiano, seine Triumph Daytona unbürokratisch testen lies. Eine Fortführung der Trofeo ist aus bekannten Gründen leider nicht sinnvoll und also auch nicht geplant für 2020. Hans Werner Haas hatte viel Spaß beim Testen der Zillich-Tona, lächelte nach den paar Runden ziemlich verschmitzt und wird den T-Series 2020 hoffentlich erhalten bleiben. 

Fortsetzung folgt. Versprochen.

In diesem Zusammenhang sei auch der leicht abgewandelte Sepp Herberger-Spruch erlaubt: Nach der Saison ist vor der Saison. Natürlich laufen bereits jetzt die entsprechenden Gesprächen mit allen interessierten Partnern. Allen voran Bridgestone und SBF, aber natürlich auch mit allen anderen und möglichen neuen Sponsoren.

Und mit Micha Dangrieß. Wir brauchen eine verlässliche Basis zur Planung so früh als möglich. Ziel muss es sein den Terminkalender 2020 nebst Ausschreibung und allem Pipapo Ende November an den Start zu bringen. Ihr wollt Planungssicherheit, Euer Veranstalter auch. Macht gerne weiter mit bei der Doodle-Umfrage für 2020. Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften. Das ist enorm hilfreich. Danke Euch!

FAQs zu 2020

Ja, sechs Rennwochenenden wären schöner als fünf. Es muss aber alles gut passen, also Strecken und der terminliche Ablauf.

Ja, auch 2020 wird es im T-Cup eine 675er und eine 765er-Division geben. Die 675er wird ein Revival erleben, jede Wette. Eine kostengünstige Möglichkeit für Einsteiger aller Altersklassen. 

Ja, auch in der T-Challenge wird es ein Aufteilung in Divisionen geben, so sich 765er einschreiben.

Ja, es soll mit der Euch bestens bekannten Mannschaft weiterlaufen. 

Ja, Grillwürste sind auch fest eingeplant.