Archive for Uncategorized

Gerüchteküche brodelt: T-Cup & T-Challenge 2020

Was wissen wir über die nächste Saison des T-Cup und der T-Challenge? Kleines Update, da die Anfragen für 2020 sich die Tage häufen, was den Veranstalter natürlich unheimlich freut. 

 

FAQs in aller Kürze:

  1. Beim wem fahren wir nächstes Jahr?

    Wir möchten die tolle Zusammenarbeit mit Michael Dangrieß von Bike Promotion aka. Maxx Moto gerne vollumfänglich fortsetzen. Btw: Vollumfänglich ist ein herrliches Adjektiv, dass aus dem eidgenössischem Sprachraum stammt und sehr gerne von deutschen Führungskräften verwendet wird. Synonyme dafür lauten u.a.: taxativ, in toto oder exhaustiv. Letzteres dürfte den Jungs von Bodis gut gefallen. 

  2. Gibt es 2020 wieder attraktive Nenngeld und Neumotorrad-Pakete?

    Wir möchten gerne weiterhin Paketangebot mit unserem Partner SBF für Euch zusammenstellen. Gespräche dazu gibt es alsbald. So die Streckenpreise in etwa auf dem Niveau von dieser Saison liegen, sind keine elementaren Erhöhungen bei den jeweiligen Paketpreise zu erwarten. 

  3. Wie viele Veranstaltungen sind geplant? 

    Am liebsten 6. Dafür müssen Termine und Strecken aber einen sinnvollen Saisonverlauf gewährleisten. Ich stehe regelmäßig im Austausch mit Michael Dangrieß, wie man so schön sagt, und hoffe, dass wir Euch spätestens Ende Oktober 2019 einen verbindlichen Terminkalender für 2020 präsentieren können und natürlich auch die Ausschreibung gekoppelt mit der Anmeldung. 

  4. Und welche Strecke?

    Most, der Lausitzring und Oschersleben gelten als gesetzt. Schleiz und Brünn sind wahrscheinliche Optionen, Hockenheim und eine weitere Strecke, die mich persönlich sehr überrascht hat, gelten als Wunsch. Die Wahrscheinlichkeit für ein Wochenende in Assen ist derzeit stark gesunken. 

  5. Welche Klassen sind geplant?

    Triumph Street Triple-Cup: 675er und 765er.

    Triumph-Challenge: 675er und 765er. 

    Neu: Gesamtwertung mit Preisgeld über alle Klassen
  6. Welche Fahrerinnen und Fahrer wollen einsteigen oder weitermachen?

    Uli Bonsels hat heute angekündigt über die Wintermonate die schönste Triumph Street Triple 765 RS „westlich des Urals“ auf die Räder zu stellen. Hajo Ammermann nimmt das sicher gerne zur Kenntnis. Markus Geuthner hat bereits beim Finale in Oschersleben seinen T-Challenge-Start für 2020 bekanntgegeben, ebenso wie seine Kollegen Burkhard Kielholz und Kai Süßlin von der 765er-Division des T-Cups. Weiterhin geht der optimistische Veranstalter fest davon aus, dass Alwin Heiberger zur Titelverteidigung in der 675er-Division des T-Cup antreten wird und Daniel Arnold wieder in der T-Challenge angreifen möchte. UDATE: Der Start von Martin Exner gilt inzwischen auch als sehr wahrscheinlich. Ob T-Cup oder T-Challenge, steht noch nicht endgültig fest. 

    Persönliche Wunschfahrer(innen) für 2020: Heike Findeisen und Kay Liedtke, weil beide einfach prima zur T-Challenge passen und Joachim Beyer, dem wir alle eine quick recovery wünschen, wie man in Rennfahrerkreise so treffend sagt. Für weitere sachdienliche Hinweise schon jetzt recht herzlichen Dank! Ach, ja. Der Herr André R. wird auch sehr vermisst im Paddock und der Startaufstellung. 

 

Neuer Triple-T-Series-Trailer

Out now. Der schicke Image-Trailer für den Triumph-Cup und die Triumph-Challenge 2019. Da hat der schüchterne Stephan Kraus von Radioviktoria.Media mal wieder ganze Arbeit geleistet. Vielen Dank dafür!

Schöner Trailer, findet die T-Family. Da hat der Videomacher Stephan Kraus mal wieder den berühmten Nagel auf den Kopf getroffen. Diese 2.30 min erklären sehr eindrucksvoll, was die T-Challenge und den T-Cup denn so ausmacht. 

Stay tuned. Die Planung für 2020 läuft auf Hochtouren. Wir werden die Termine sobald als möglich bekanntgeben, damit jeder mögliche Teilnehmer die Saison 2020 für sich planen kann. 

Info Saisonfinale Oschersleben

Liebe Triple-T-Series, 

unser großes Saisonfinale in Oschersleben steht kurz bevor, wirklich wahr. Wahnsinn, wie die Zeit rennt. 

Die Info von unserem Rennveranstalter Bike Promotion habe ich deshalb angefügt, für den Fall, der Fälle, dass der zumeist freundliche Kollege an der Pforte der eiligen Kultstätte etwas Schriftliches von Euch sehen möchte. 

Wichtige Zusatzinfos die Triple-T-Series betreffend:

Offizielle Boxen: Nummer 29/30 am Ende der Boxengasse / Boxenanlage direkt von dem sogenannten Petersplatz in Oschersleben. Bitte nehmt zur Kenntnis, dass der Platz direkt vor diesen beiden Boxen den Mietern der Sammelboxen vorbehalten ist. Alle anderen Teilnehmer dürfen sich gerne in zweiter Reihe anschließen. Es wäre wie immer hilfreich für das Miteinander, wenn die diesmal enorm große Blase sich nicht übers komplette Fahrerlager verstreuen würde. Danke dafür im Voraus. 

Freies Training am 16.8.19

Mehr Nachfrage als freie Plätze im Vorfeld, wie Ihr sicher alle wisst. So wie es grad ausschaut, können dank kollegialer Zusammenarbeit alle, die freies Training am Freitag fahren wollen, dies auch tun. Danke!

OSL1. FAHRER2. FAHRER
1Martin ExnerKarl-Heinz Zillilch
2Francisco MarquezDirk Kissenbeck
3Kevin Arnold 
4Oliver RodenhäuserHarald Thiel (?)
5Marc JürgensBrigitte Malo
6Jörg Kock 
7Hagen SielingChristian Kipfmüller
8Christian Thoma 
9Alfons Brandl 
10Uli Bonsels 
11Paul Kock 
12Friedrich GräterSven Pospisil
13Burghard KielholzHeike Findeisen
14Daniel Arnold 
15Patrick Neuber 
16Hajo AmmermannHarald Schwindt
17Alwin HeibergerJoachim Beyer
18Dominik MiethlingKay Süßlin

Meet & Greet: Freitag, 16.8.19, ab 19.00 Uhr bei den Boxen 29/30, Grillwürste aus dem Vogtland (Familie Geuthner) bzw. Thüringen (Micha Veith) werden am Start sein plus leckeres Faßbier und Softdrinks, wie sich das gehört. Danke an die Wurst-Organisatoren!

Service vor Ort: Bridgestone mit dem wohlbekannten Renndienst und unser geschätzter Helm-Partner Nolan / X-lite mit dem kaum zu übersehenden Monster-Truck. Dazu natürlich, wie immer, Karsten Bartschat, als technischer Mastermind, Tobi Leupold als mein persönlicher Praktikant und Thomas Rothmund (Gründervater T-Challenge). Full House also im wahrsten Sinne des Wortes. Leider musste Lars Sänger krankheitsbedingt absagen. Gute Besserung, Larsenmann! Bitte wendet Euch in Fahrwerksfragen vertrauensvoll an Karsten.

Wir haben 41(!) Starter vor Ort, also eine Fülle von Gaststarterinnen und Gaststartern, wie wir sehr herzlich begrüßen und denen wir, so es Fragen gibt, natürlich gerne mit Rat und Tat zu Seite stehen werden.

 NameVornameTriumph# 
1AmmermannHajoStreet Triple RS 76545 
2ArnoldDanielDaytona 67554 
3ArnoldKevinDaytona 67544Ersatz Axel Berchtold
4BartschatKarstenDaytona M-Two94Gaststarter
5BeyerRalfDaytona 67536 oder 636Ersatz Mika von Stöckelburg
6Beyer JoachimDaytona 67559Gaststarter
7BonselsUlrichStreet Triple RS 76513 
8BrandlAlfonsDaytona 67522 
9ExnerMartin Daytona 675286 
10FindeisenHeikeDaytona 675221Gaststarter
11GeuthnerMarkusDaytona 67595 
12GräterFriedrichDaytona 6756 
13HeibergerAlwinStreet Triple 675 R58 
14HerrmannFredericDaytona 67547FB-Gewinnspiel
15JürgensMarcStreet Triple RS 76575 
16KielholzBurkhardStreet Triple RS 765257 
17KipfmüllerChristianDaytona 675789 
18KissenbeckDirkDaytona 675378Gaststarter
19KockJörgStreet Triple RS 76569 
20KockPaulDaytona 67549 
21KrassmannRolfStreet Triple RS 7653 
22KuhnTobiasDaytona 675350 
23LapinskeDanielDaytona 675317Gaststarter
24LiedtkeKayDaytona 675?Gaststarter
25MaloBrigitteDaytona 67529Gaststarter
26MärkschMichaelDaytona 67568 
27MarquezFranciscoDaytona 67521 
28MarzahlBjörnStreet Triple 675 R185 
29MiethlingDominikStreet Triple RS 765999Gaststarter
30NeuberPatrickDaytona 67532Gaststarter
31PospisilSvenStreet Triple 675 R41Gaststarter
32ReidtJürgenStreet Triple RS 76573 
33ScheitAlexanderStreet Triple 675 R366Gaststarter
34SchwindtHaraldDaytona 67556 
35SielingHagenDaytona 675245 
36StrauchSebastianStreet Triple 675 R77Gaststarter
37SüßlinKaiStreet Triple RS 765108Gaststarter
38ThomaChristianStreet Triple RS 765169 
39VeithMichaelDaytona 675417 
40VollmerFlorianDaytona 675190Gaststarter
41ZillichKarlDaytona 675174Gaststarter

Hinweis an die Gäste, die zum ersten Mal bei uns starten: Bitte schreibt Euch nach Ankunft zunächst beim Veranstalter Bike Promotion im Büro 1. Stock neben dem Boxenturm ein. Ihr müsst dort den Haftungsverzicht für die Veranstaltung unterschreiben. Danke. 

Siegerehrungen: Samstag ab 19.30 Uhr, Sonntag ab 14.00 Uhr vor Box 29/30.

Inoffizielle Saison-Abschlußparty: Sonntag, 18.8.19 im Anschluß an die Siegerehrungen. Unsere beiden Boxen müssen erst am Montagfrüh geräumt werden. Freibier solange der Vorrat reicht. Danke in diesem Zusammenhang nochmals an Uli Bonsels und Burkhard Kielholz für die Faßbierspenden! Termin und Ort der offiziellen Meisterfeier im Januar 2020 folgen alsbald. Bitte markiert mal den 11.1.20 in Ronneburg mit Bleistift im Kalender. Wir werden selbstredend auch die Gaststarter dieser Saison herzlich zu dieser Veranstaltung einladen. 

Vor Ort werden wir zudem noch einen Termin für ein schönes Gruppenfoto bekanntgeben. Bitte kommt zu diesem Termin alle in vollem Ornat inkl. Helm. Außerdem wird Stephan Kraus von Radioviktoria einen schicken Film über Euer Wochenende drehen. Seid bitte nett zu ihm, Stephan ist sehr schüchtern. Danke!

Nach der Saison ist vor der Saison: Wir planen 2020, danke für die zahlreichen Teilnahmen an der Doodle-Strecken-Umfrage: https://doodle.com/poll/4bxcatpzs5cfvkb4

Brünn wurde auf vielseitigen Wunsch als neue Option aufgenommen, wer also sein Kreuz für Brünn machen möchte, sollte die Umfrage gerne nochmals anklicken. Ansonsten natürlich vielen herzlichen Dank für die rege Teilnahme und alle weiteren. Es ergibt sich ein recht klares Bild für die nächste Saison. Mehr dazu gerne in Oschersleben.

Weitere Fragen gerne an mich. Gute Anreise Euch allen!

Beste Grüße

Matthias Schröter 

Nennbestätigung / confirmation – PLEASE read fully!

Oschersleben / D

PF064 Oschersleben / D

15.08.2019-18.08.2019


Name / name: HUGO MUSTERMANN

Gebuchte Tage / days: 16.08.2019 – 18.08.2019

Gruppe / group: D – langsamer Sportfahrer / Einsteiger

Die Gruppenauswahl wird vor der Veranstaltung noch einmal überprüft, es kann vor Ort zu Abweichungen zwischen der gewünschten und der zugewiesenen Gruppe kommen! Please note that we check your group choice and change it on place possibly to an other group. 

Zeitplan / time schedulehttp://control.bike-promotion.com/index.php/transfer/events/ShowTimeTable/1280 (Gruppe T!)

Anreise am Vortag ab 19.00 Uhr möglich, Boxenbezug ab 20.00 Uhr. / You can enter the paddock on the day before the first track day from 19.00, boxes are available latest at 20.00. 

An den darauf folgenden Tagen ist die Anreise ab 14.00 Uhr möglich. Anmeldung und Abholung des Boxenschlüssels gemäß Zeitplan. / Through teh running event you can enter from 14.00, registration and pick up of garage keys by time schedule.

Reifen: Unser eigener Reifendienst ist für den Verkauf und die Montage von Pirelli, Metzler und Dunlop-Reifen (am Donnerstag auch Bridgestone) zuständig. Aus logistischen Gründen haben wir kein großes Lager mehr vor Ort und bitten Euch um Vorbestellung der von Euch gewünschten Reifen mittels der hier zum Download bereitstehenden Bestellung. 

Für Pirelli/Metzeler: Bitte ladet Euch das Formular herunter und schickt es ausgefüllt an michael.dangriess@bike-promotion.com. Es können alle Bestellungen mit Eingang bis Dienstag, 12.08.2019, 12.00 Uhr berücksichtigt werden. Download Bestellung Pirelli/Metzeler

Für Dunlop schickt bitte eine formlose mail an michael.dangriess@bike-promotion.com. Zu beachten: Dunlop ist im Moment schwierig, die gängigen Größen ud Mischungen sind nur äusserst begrenzt lieferbar. Bitte Alternativen einplanen!

Bridgestone: Wer bereits am Donnerstag Bridgestone-Reifen braucht schickt auch eine formlose mail an michael.dangriess@bike-promotion.com. Ab Donnerstag Abend ist der Bridgestone-Service-Truck vor Ort und betreut die Bridgestone-Fahrer.

Achtung! Die Lieferung ist abhängig von der Verfügbarkeit der Reifen beim Hersteller/Importeur. Wer seine vorbestellten Reifen nicht an seinem ersten Fahrtag abholt verliert das Recht auf die Belieferung, die Reifen werden dann in den freien Verkauf gegeben. 

tires: Our tires service is responsible for sale and mounting of Pirelli, Metzeler and Dunlop tires. But by logistic reasons we will not have a big stock on place. So we ask to pre-order your tires with the tire order form (download here). For sure we will have some tires in stock but not so much!

Please download the form, fill it and send it to michael.dangriess@bike-promotion.com. All orders which we get until Tuesday 12.08.2019, 12.00 will be allowed. Download Order Pirelli/Metzeler

For Bridgestone and Dunlop – please send a mail to michael.dangriess@bike-promotion.com. Dunlop is very difficult to get, so please plan an alternative choice in case that the tires are not available.

Attention! Who don´t take his pre-ordered tires on his first day on track loose the reservation. The tires will offered to all interested people.

Weitere Servicepartner vor Ort:

ab Donnerstag: Motorrad Stecki (Teile und Zubehör), Diana Weisser (Physiotherapie), PSI Sales Point (maßgeschneiderte Rennkombis), Trackriders (Foto)

ab Freitag: HP Race Support (BMW), Motorradtke (Yamaha), Martin Helbig (Suzuki),

Catering: das ortsansässige Catering hat neu gebaut und befindet sich jetzt direkt am Eingang

addtional service partners on place:

from Thursday: Motorrad Stecki (spare parts), Diana Weisser (physio therapie), PSI Salespoint (bodymeasured race leathers), Trackriders (photographer)

from Friday: HP Race Support (BMW), Motorradtke (Yamaha), Martin Helbig (Suzuki)

Telefon vor Ort

Nadine Bachmann

+49 151 12 669 114

Adresse Rennstrecke  

etropolis Motorsportarena Oschersleben/D

Motopark-Allee 20

39387 Oschersleben (Bode)

DT Bike Promotion FT GmbH
Hinter dem Südbahnhof 15 A
07548 Gera

Telefon: +49 365 712 799 0
Telefax: +49 365 712 799 129
E-Mail: info@bike-promotion.de
www.bike-promotion.de

Welcome, Triumph Daytona 765 Moto2 Limited Edition!

Nu ist es also endlich offiziell. Die Spatzen pfiffen es ja schon eh seit geraumer Zeit von den vielzitierten Dächern. Triumph bringt eine Moto2-Replika auf den Markt. Eine Triumph Daytona 2.0, wenn man so will, streng limitiert auf 765 Stück. Sehr originelle Zahl, am Rande bemerkt.

Endlich also wird klar, warum sich die britische Traditionsmarke mit hohem Aufwand engagiert als offizieller Technikpartner und Motorenlieferant der Moto2-WM, die im Rahmen der MotoGP ausgetragen wird. Bislang mit tollen sportlichen Erfolgen. Der Sound der neuen Moto2-Generation klingt um Welten besser als mit den effizienten, aber langweilen Vierzylindern der ersten Generation. Und die Rundenzeiten purzeln dazu ebenfalls. Das freut vor allem die Herren Fahrer.

Nur 765 Stück als First Edition für Europa und Asien

765 der Daytona Moto2 TM 765 Limited Edition sind für die „Make America great again!„–Staaten angedacht, gruseliger Marketing-Sprech, reserviert Triumph 765 weitere für Asien und Europa. Das ist bewusst knapp kalkuliert. Und sollte sich prima ausgehen.

Um den Spannungsbogen beim Story-Telling hoch zu halten, verrät Triumph natürlich weder Preis noch Leistungsdaten. Der Preis sei angemessen, munkelt man in den einschlägigen Kreisen. Etwas mehr Info hätte uns als aktivste Triumph-Racing-Community der Welt (ist so!), natürlich brennend interessiert. Und nicht nur uns. Doch wir müssen uns alle brav bis zum 23. August 2019 gedulden. Im Rahmen des britischen GP möchte man der interessierten Welt dann alles Wissenswertes kundtun plus medienwirksame Demo-Runden drehen.

Zeit für das Orakel

Leistung. Prognose: etwas über 130 PS auf dem Papier. Beim 765er-Drilling für die Moto2 sollen es 140 PS plus sein, gibt der Hersteller auf seiner Webseite dazu an. Ok. In diese Motoren stecken neben Titanventilen noch jede Menge anderer feinster Racing-Zutaten. Und sie funktionieren ganz ausgezeichnet auf WM-Niveau. Für die Serienfertigung wird man diese teuren Klimmzüge aber sicher nicht eins zu eins wiederholen wollen. Der Verkaufspreis soll ja im angemessenen Rahmen bleiben. Also wird man im Namen der Vernunft in der Praxis etwas Drehzahl und damit Leistung für die Moto2-Replika zurücknehmen. 

Reicht ja auch so bestens aus. Kleiner Flashback: Im Jahre 2008 wurde Arne Tode mit einer Triumph Daytona 675 Internationaler Deutscher Meister in der damals wie heute beinhart umkämpften IDM Supersport 600. Und das vorzeitig. Als erster Supersport-Pilot durchbrach er in Oschersleben damals die 1.29er-Marke. Diese Rundenzeit bleibt auch über zehn Jahre später nur den ganz schnellen Supersport-Profis vorbehalten und gilt unter schnellen Hobby-Superbikern mit ihren 200 PS-Boden-Boden-Geschossen als Aufnahmekriterium in einen kleinen, sehr erlesenen Club. 

Man tut also gut daran sich immer und immer wieder vor Augen zu führen, wie gut dieses Motorrad, diese Ikone, heute noch funktioniert. Bestes Beispiel: die Triumph-Challenge. Teils haben die dort liebevoll gehegten und gepflegten Daytona 675 ja fast ein Jahrzehnt auf dem Buckel, dennoch sind unsere Mädels und Jungs damit konstant fix unterwegs.

Die neue 765er tritt also in megagroße Fußstapfen. Es steht zu bezweifeln, dass Triumph dafür brutal tief in die Spezialteile-Kiste greifen wird. Weil ist das nicht müssen. Jede Wette, es wird kein Kalex- oder Suter-Chassis sein. Und auch keine WP- oder KYB-Fahrwerkskomponenten. Es ist weiterhin davon auszugehen, dass die langjährige und Sinn stiftende Zusammenarbeit mit Öhlins in diesem prestigeträchtigen 765er-Projekt ihre Fortsetzung findet, auch wenn bei Prototypen K-Tech Aufkleber auf den Gabelaufnahmen zu sehen waren.

Die Street Triple 765 RS als erfolgreiche Basis

Kein Prototypen-Chassis, keine Experimente bei den Fahrwerkskomponenten und der Motorleistung. Die Triumph Street Triple 765 RS bietet nämlich ein tolle Basis für Anleihen. Ok, vielleicht aber etwas mehr elektronische Gimmicks, ein serienmäßiger Blipper wäre schick. Und eine einstellbare Anti-Hopping-Kupplung. Darüber würde sich die interessierte Fangemeinde freuen, zu der natürlich in vorderster Reihe die T-Challenger gehören. 

Wer nun ganz sicher im nächsten Jahr eine der handverlesenen 765 Moto2 sein Eigen nennen möchte, der muss beim freundlichen Triumph Motorrad-Händler mindestens 3000 Euro Anzahlung leisten. Offizieller Partner der Triumph-Challenge: Triumph-SBF. 

Und wie steht es um die Startberechtigung der Triumph Daytona 765 Moto2 Limited Edition ab 2020? Die Möglichkeiten sind rar gesät. In waschechten Supersport 600-Klassen wird man sich mit Reglementsänderungen pro 765er Triumph aus leicht verständlichen Gründen schwertun. Bleiben 750er-Supersport-Klassen, die aber ebenfalls nicht an jeder Ecke zu finden sind.

Natürliches Habitat Nummer 1 sollte nicht nur deshalb die Triumph-Challenge sein. Die führende europäische Rennserie für sportliche Triumph empfängt die Neue nämlich mit offenen Armen. Wie und wo genau sie gewertet wird, das bleibt noch offen. Die Tendenz geht aber parallel mit Anzahl der Nennungen in Richtung der eigenen Wertung. Keine Angst, wir finden eine gute Lösung.

 

 

Die Geuthner-Festspiele

Die Triumph-Challenge-Saison von Markus Geuthner bietet enorme Höhen und tiefe Abgründe. Dazwischen gibt es eigentlich nix. Doppelsieg zum Saisonauftakt in Most, null Punkte am Lausitzring infolge technischer Probleme und ein durchwachsener Brünn-Ausflug. In Schleiz zeigte sich der junge Vogtländer nun von seiner Schokoladenseite: zwei Laufsiege vor heimischem Publikum. Ja, richtig gelesen. In Schleiz waren tatsächlich zahlreiche Zuschauer beim Rock & Race-Wochenende.

Schwarm aller Schwiegermütter und Man of the Races in Schleiz: Markus Geuthner mit zwei überlegenen Laufsiegen. Foto: Michael Flügel

In der Gesamtwertung holt Geuthner damit auf, während Martin Exner heimlich, still und leise den bislang Führenden Alfons Brandl überholt hat und nun als Meisterschaftsfavorit der T-Challenge gilt. Ob er will oder nicht. Da muss er durch, der tiefgründige Franke.

Das schon beinahe traditionelle Meet & Greet in Schleiz mit den weltbesten Grillwürsten geliefert von der Fleischerei Valtin (Plauen) und der Landmetzgerei Martin Meier (Oberiflingen). Muss hier auch mal erwähnt werden. Foto: Michael Flügel
Uli Bonsels in „Brems härter!“, Teil 1.
Videoschnitt: Radioviktoria

Im Triumph-Street Triple-Cup festigte der überaus fleißige Uli Bonsels seine Tabellenführung in der 765er-Division und hält den amtierenden Meister Rolf Krassmann damit erfolgreich in Schach.

Schleiz ist immer eine Reise wert

Schon 2018 war das Rennwochenende ein Traum. Und auch dieses Jahr war die Vorfreude enorm. Organisator Michael Dangrieß hatte nicht nur mit der Gesamtveranstaltung, sondern auch mit dem neuen Standort des T-Series-Fahrerlagers auf der alten Start-Ziel-Gerade ein glückliches Händchen, da das unter anderem kurze Wege zum Reifenpartner Bridgestone garantierte. Im letzten Jahr musste man ob der erstaunlichen Entfernungen schon die Wanderschuhe eingepackt haben oder alternativ ein Fahrrad, was dem lockeren Zusammensein, neudeutsch: Socialising, doch mächtig im Wege stand.

Uli Bonsels, Gesamtführender im T-Cup, meisterte alle Hürden in Schleiz souverän. Für den Triumph Deutschland-PR-Mann sind die Rennwochenenden vor allem aktive Erholung. Rennsport als Wellness. Ein spannender Ansatz, sehr zur Nachahmung empfohlen. Foto: Michael Flügel

Dieses Jahr fungierte der Bridgestone-Truck nebst enorm hilfreichem Vorzelt als Kommunikations- und Grillzentrale. Ein Glas Freibier inklusive Grillwurst beim Meet & Greet am Freitagabend hat ja inzwischen schon Tradition in den beiden T-Series. Ebenso wie die gedanklichen Exkursionen des Hajo Ammermann, der seit Anbeginn des Triumph-Street Triple-Cups immer irgendwie dabei ist und der so unglaublich gerne für eine Motorradfachzeitschrift schreiben würde.

Diesbezüglich sollte sich der Mann aus Nordstemmen keiner Illusion hingeben. Sein Stil ist zu wahnsinnig, zu abgedreht und viel zu intellektuell, meilenweit entfernt von der in den einschlägigen Fachkreisen gepflegten Nockenwellen-Lyrik. Das würde zu überhaupt keiner Fachzeitschrift auf diesem Planeten passen. Vom gottgegeben Fahrtalent Hajos und seinem erstaunlichen Speed mal ganz abgesehen. Einzig bei den ziemlich abgedrehten Burschen von 1000PS könnte es unter Umständen etwas werden.

Die #45, seit fast 20 Jahren eine Legende in den Fahrerlagern dieser Republik

Hajo Ammermann, Hobby-Lyriker, schrieb diese Zeilen zum Thema Wetterkapriolen in Schleiz, die ganz sicher einen sehr intimen Einblick in die Gedankenwelt eines Hobbyrennfahrers bieten: „Sehet die Wolken unter dem Himmel an: Sie ziehen heran, sie ziehen vorbei, aber sie leuchten nie, sie schaffen keinen Regenbogen ohne die Sonne. Und doch sind sie kostbar. Der himmlische Vater ernährt sie und es ward gut. Sie spenden Schatten, sie spenden Wasser. Und es gibt nur wenige, die gekommen sind, sie zu zähmen, in ihrer Gischt zu tanzen. Auserwählte, die sie nicht fürchten wie der Zucker, sondern Ihnen die Bridgestone-Regenreifen entgegenschleudern. Und so sage ich Euch, fürchtet Euch nicht, sondern tanzt mit Ihnen…(frei nach Psalm 45, erstes Buch Loretta). Danke an Flü für dieses Dokument, diese Weissagung aus Schleiz. Foto: Michael Flügel

Die besten Grillwürsten der Welt gibt es genau hier

Schon hier sorgte die Familie Geuthner für einen kleinen Höhepunkt mit leckeren Vogtländer-Würsten der Fleischerei Valtin aus Plauen. Muss hier einfach mal erwähnt werden. Ebenso, wie die offizielle Grillwurst der Triple-T-Series vom Landmetzger Martin Meier aus Oberiflingen im Nordschwarzwald. Ohne falsche Bescheidenheit: Die Triple-T-Series verfügt über die verdammt nochmal besten Grillwürste des Planeten. Da können die Jogibären aus den abermillionenschweren Autorennserien mit ihrem Schicki-Catering ganz einfach einpacken.

Auch im Interview betont locker: Markus Geuthner

Teamspirit, ganz ohne Spaziergänge über glühende Kohlen oder Glasscherben

Gutes Essen stärkt den Teamgeist, das wusste schon Obelix, als er sich gemeinsam mit seinem Kumpel Asterix bei den Römern als Legionär verdingte. Die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht. Der vielbeschworene Teamspirit, für den anderswo erstmal mühselig über Glasscherben oder wechselweise glühende Kohlen spaziert werden muss, passt innerhalb der Triumph-Gemeinde in jedem Fall automatisch und auch bei enorm wechselhaftem Wetter mit enormen Niederschlägen, denen sogar einige Faltzelte zum Opfer fallen sollten.

Trotz der Wetterkapriolen blieb die Stimmung innerhalb der Fahrer und Teams erstaunlich entspannt, ja, beinahe abgebrüht. „Ist ja für alle gleich“, war da zu hören. „Wir haben eh die besten Regenreifen der Welt“. Stimmt, dennoch wünscht man sich als Rennfahrer allen schlauen Sprüchen zum Trotz natürlich möglichst einheitliches Wetter: trocken, so um 20 Grad Außentemperatur und gut ist.

Markus Geuthner holt sich die Polepostion

Und auch ein gekürztes Trainingsprogramm am Samstag führte nicht zu Unmut. Im Vergleich zu anderen IBPM-Veranstaltungen muss in Schleiz wegen des enormen Andrangs von Fahrern und Rennklassen auch hier etwas enger zusammengerückt werden im Zeitplan. Markus Geuthner setzte dann auch gleich ein Zeichen und holte sich souverän die Pole. Überraschend gut kam T-Cupper Rolf Krassmann mit den Verhältnissen in Schleiz zurecht. Der wahrscheinlich schnellste und fitteste Ruheständler Deutschlands mag den Straßenkurs ganz einfach gerne leiden. Erinnert ihn an seinen wilden Jahre in der Jugend.

Rolf Krassmann, Trainingsschnellster T-Cupper, im lockeren Gespräch

Quereinsteiger sind herzlich willkommen!

Kai Süßlin (rechts, am Zapfhahn), ursprünglich in der Trofeo Italiano unterwegs, sattelte aus technischen Gründen erfolgreich in den Triumph-Cup um. Vater Horst Süßlin leihte dem Sohnemann großzügig seine Street Triple 765 RS aus und stieg auf seine altehrwürdige 675er Street Triple um. Karl Zillich (links) war in Schleiz Edelhelfer von T-Challenge-Meisterschaftskandidat Martin Exner. In Oschersleben, beim großen Finale, greift Karl auf seiner Daytona 675 an. Foto: Michael Flügel

Gaststarter haben eine lange Tradition in den Triple-T-Series. Vor allem in Schleiz, da die Termine auf dieser Naturrennstrecke rar sind. Und mit Gästen ist das ja immer so eine Sache. Kann auch mal schiefgehen, mit der Gästeliste. Zum Glück passten die Jungs und das Mädel in Schleiz allesamt superschick zum Rest der Bande. Vom Facebook-Gewinnspiel-Gewinner Kevin Arnold bis hin zur tapfer mit Schmerzen in der Hüfte kämpfenden Heike Findeisen: Es hat prima gepasst, keiner hat gefremdelt, die T-Family freut sich auf ein Wiedersehen, gerne auch zum Saisonfinale in Oschersleben. Dort haben bislang zwei der Schleiz-Gaststarter erneut genannt: Patrick Neuber und Karsten Bartschat, Chef von Bikeshop Lüchow. Der hatte in Schleiz kurzerhand die Dinge persönlich in die Hand genommen, weil sein Testfahrer aus gesundheitlich-familiären Gründen passen musste. Letztlich eine glückliche Fügung für den Mann, der ansonsten als offizieller Technikbeauftragter der Triple-T-Series fungiert. So konnte der weiße Riese aus dem Wendland, so nannte ihn der Streckensprecher, seinem Eigenbau, einer Daytona mit leicht modifizierten 765er-Triebwerk, mal persönlich auf den Zahn fühlen. Gleichzeitig ein wichtiger Test für die Saison 2020. Bike Shop Lüchow möchte eben diesen Umbau als offizielle Option für interessierte Triumph-Challenge-Teilnehmer anbieten.

Brems härter, Teil 2.
Videoschnitt: Radioviktoria

Showdown

Hohe Erwartungen an den Lokalmatador Markus Geuthner. Ist ja sein Heimrennen. Da will man es den Fans, Bekannten, Helfern und Sponsoren aber mal so richtig beweisen. Markus meistert das ganz prima. Auch abseits der Rennstrecke zeigt er permanent Präsenz, immer gut gelaunt, immer höflich.

Und auf der Strecke fackelt er nicht lange. Natürlich bekommt er von seinem schärfsten Rivalen Martin Exner nichts geschenkt. Die beiden pushen sich, nicht nur auf der Strecke, sondern auch hinterher, gerne auch via Soziale Medien. Exner wiederum fährt schlau und mit der Meisterschaftstabelle im Hinterkopf. Seinen direkten Konkurrenten um die Meisterschaft Alfons Brandl hält Exner in Schleiz nämlich hinter sich. Und das ist wichtig für die Meisterschaftsambitionen des jungen Franken, der sich gerne grüblerisch gibt. Also lässt er den langen Geuthner ziehen, gönnt ihm den Triumph. Der fährt zumindest im direkten Zweikampf mit Exner hart am Limit – und auch mal kurz drüber raus, wie sein Gegner hinterher berichtet.

Getrennt in den Farben, vereint in der Sache. Kein Spruch, sondern die Wirklichkeit in den beiden Triumph-Rennserien.
Getrennt in den Farben, vereint in der Sache. Kein Spruch, sondern die Wirklichkeit in den beiden Triumph-Rennserien. Die drei Herren schenken sich auf der Strecke rein gar nichts, bleiben dabei aber immer faire Sportsmänner: Alfons Brand, Markus Geuthner und Martin Exner (von links nach rechts) bestens gelaunt nach dem zweiten Schleiz-Rennen bei der Siegerehrung. Foto: Petra Geuthner

Saubere und disziplinierte Rennen

Schön auch, dass beide Rennen fast spiegelbildlich ablaufen. Nämlich rund und ohne Stürze. In Brünn hatte es ja beim vorigen Treffen formidable Einschläge inklusive einer Krankenhausvisite geben. Nicht so in Schleiz. War es das Wetter, der Respekt von dieser enorm schnellen Strecke, die Vernunft. Egal, Hauptsache alle hatte ihren Spaß und boten sich und den Zuschauern wirklich schöne Rennen.

Wie schnell sich das ins Gegenteil verkehren kann, wurde vielen aus der T-Familiy mit dem sonntäglichen Besuch von Jens „Ecki“ Weichel und seiner Frau Petra bewusst. Jens verunglückte 2018 in Schleiz bei einem Motorradrennen sehr schwer. Er sitzt seither im Rollstuhl und kämpft sich, unterstützt von seiner Familie, mit enormem Willen in sein neues Leben zurück. In vielen Gesprächen wurde klar, wie viel Rennsport und diese spezielle Strecke in Schleiz Jens noch immer bedeuten. Danke für euren Besuch. Ihr seid uns jederzeit wieder willkommen, Petra und Ecki!

Gaststarter Horst Süßlin, im Nebenberuf Rennmotorrad-Verleiher und Alwin Heiberger auf dem Podium. Die beiden sind zusammen mit Uwe Kantimm die letzten Mohikaner der T-Cup Divison 675. Wäre schön, wenn diese Ur-Street Triple nächste Saison ein kleines Revival erleben würden. Dass man damit noch immer verdammt schnell Motorradfahren kann, beweis Alwin Heiberger in Schleiz eindrucksvoll. Foto: Michael Flügel

Großes Saisonfinale in Oschersleben am 17. und 18.8.19

Natürlich sind uns alle Triumph-Fans willkommen zum Saisonfinale in Oschersleben am 17./18.8.19, für das aktuell sage und schreibe 39 Teilnehmer angemeldet sind. Wer aktiv an den Triumph-Festspielen OSL teilnehmen möchte, der muss sich sputen. Die PDF zum Racing-Glück für alle Triumph-Fans gibt es hier. 3 Plätze sind noch frei. Und, ja, der weiße Riese aus dem Wendland will auch wieder aktiv mitmischen, um mit Hajo Ammermann, Marc Jürgens und dem Rest der Gang die Säbel kreuzen. Oschersleben betrachtet Karsten Bartschat übrigens als sein Wohnzimmer. Der Kollege Ammermann auch. Hier schon mal der aktuelle Zeitplan.

Latest Entry für das große Saisonfinale in Oschersleben: Gitte Malo, erfolgreiche Unternehmerin und Hobbyrennfahrerin mit Leib und Seele. Darüber freut sich nicht nur Heike Findeisen, die in der Magdeburger Börde einen neuerlichen Gaststart fahren wird. Noch sind wenige Restplätze zu vergeben. Gaststarts sind bereits ab 249 Euro möglich (Ex-T-Cupper und T-Challenger) bzw. 339 Euro für Ladies und 449 Euro für Gentlemen. Rennwurst und Rennbier inklusive. Ehrensache! Aber Obacht: Aktuell sind nur noch 3 Plätze frei.

Oschersleben, Level 41 erreicht! T-Cup & T-Challenge-Finale fast ausverkauft!

Ist ja noch was hin bis zum Saisonfinale in Oschersleben (17./18.8. 2019), aber dennoch wollten wir Euch schon mal den Mund wässrig machen mit dieser wirklich schicken Entrylist, wie der Engländer so passend sagt. Wir haben die magische 35er-Marke in Oschersleben locker geknackt. Am 15.7. kam beispielsweise die Nennung von Karsten Bartschat rein, der in Schleiz zu einem sehr überraschenden Gaststart kam. Quasi wie die Jungfrau zum Kind.

Gaststarts sind für Ex-Cupper und -Challenger für nur 249 Euro möglich, Newcomer, die noch nicht als Stammfahrer der Jahre 2008 bis 2017 mit von der Partie waren, zahlen 449 Euro, Ladies dürfen für 399 Euro kräftig mitmischen. Schön, dass neben Heike Findeisen mit Gitte Malo eine weitere tolle Hobbyrennfahrerin ihren Gaststart bekanntgeben hat. Zudem möchte Kai Süßlin aus der Trofeo Italiano wieder im T-Cup mitmischen.

Last entries: Kay Liedtke und Daniel Lapinske, bei mit Triumph Daytona in der T-Challenge. Ein Routinier und ein junger Wilder, wenn man so will. Prima! Somit sind wir aktuell 42 (!) Starter fürs Finale in der Magdeburger Börde. Kapazitätsgrenze für Motorradrennen in Oschersleben: 42 Starter laut Streckenprotokoll. Die Warteliste ist eröffnet. Heißt: Wir akzeptieren Nennungen auch weiterhin, können aber aktuell keine Teilnahme an den Rennen garantieren. Mehr gerne im direkten Kontakt.

Außerdem sind noch einige der begehrten Plätze in der Triple-T-Series-Sammelbox vakant, die hochwahrscheinlich die Nummer 30 tragen wird. Auch für die After-Season-Raceparty werden wir entsprechende Vorkehrungen treffen. Soll ja keiner auf dem Trockenen sitzen, weshalb T-Cupper Burkhard Kielholz, dieser Ehrenmann, ein 50-Liter-Faß Bier stiften wird. Als Einstand verbunden mit der Zusage für 2020. Schon jetzt vielen herzlichen Dank für diese Geste, von der sich Uli Bonsels inspirieren ließ. Er steuert weitere 30 Liter Gerstensaft bei.

Gut, dass Praktikant Tobias Leupold wieder seine Unterstützung angekündigt hat. 2020 soll Tobi, so zeitlich möglich, die komplette Saison mit uns bestreiten. Und unser geschätzter Helm-Sponsor Nolan/X-lite möchte sich samt Monster-Servicetruck Präsenz in Oschersleben zeigen.

Es ist nach wie vor unglaublich, wie beliebt die Strecke bei Motorradfahrern ist. Wenn es nach Hajo Ammermann geht, könnte Oschersleben 2020 zweimal im Kalender auftauchen. Wir werden sehen, denn für Brünn brauchen wir eine Alternative.

Gitte Malo wird sich in Oschersleben mit ihrer Triumph Daytona 675R in der Triumph-Challenge die Ehre geben. Mit ihr zusammen sind es aktuell sagenhafte 14 Gaststarter beim großen Saisonfinale. Das ist ein tolles Signal für 2020. Herzlichen Dank dafür!

Last, but not least: Plätze fürs freie Training am Freitag können wir aktuell nicht anbieten, da das Triple-T-Series-Kontingent ausgeschöpft ist. Charmante Anrufe und zärtliche E-Mails in Richtung BiPro/Nadine Bachmann könnt Ihr Euch auch sparen. Ist ganz einfach FULL HOUSE.

Download Anmelde-PDF Gaststart T-Challenge & T-Cup 2019

Nennliste T-Series-Oschersleben 2019, Stand: 31.07.19

1AmmermannHajoStreet Triple RS 765
2ArnoldDanielDaytona 675
3ArnoldKevinDaytona 675
4BartschatKarstenDaytona M-Two
5BeyerRalfDaytona 675
6Beyer JoachimDaytona 675
7BonselsUlrichStreet Triple RS 765
8BrandlAlfonsDaytona 675
9ExnerMartin Daytona 675
10FindeisenHeikeDaytona 675
11GeuthnerMarkusDaytona 675
12GräterFriedrichDaytona 675
13HeibergerAlwinStreet Triple 675 R
14HerrmannFredericDaytona 675
15JürgensMarcStreet Triple RS 765
16KielholzBurkhardStreet Triple RS 765
17KipfmüllerChristianDaytona 675
18KissenbeckDirkDaytona 675
19KockJörgStreet Triple RS 765
20KockPaulDaytona 675
21KrassmannRolfStreet Triple RS 765
22KuhnTobiasDaytona 675
23LapinskeDanielDaytona 675
24LiedtkeKayDaytona 675
25MaloBrigitteDaytona 675
26MärkschMichaelDaytona 675
27MarquezFranciscoDaytona 675
28MarzahlBjörnStreet Triple 675 R
29MiethlingDominikStreet Triple RS 765
30NeuberPatrickDaytona 675
31PospisilSvenStreet Triple 675 R
32ReidtJürgenStreet Triple RS 765
33ScheitAlexanderStreet Triple 675 R
34SchwindtHaraldDaytona 675
35SielingHagenDaytona 675
36StrauchSebastianStreet Triple 675 R
37SüßlinKaiStreet Triple RS 765
38ThomaChristianStreet Triple RS 765
39VeithMichaelDaytona 675
40VollmerFlorianDaytona 675
41ZillichKarlDaytona 675

Schleiz 2019, Info, Nennbestätigung

Aktueller Zeitplan für Rock & Race Schleiz 2019

Fahrerlager-Plan Rock & Race Schleiz 2019

Auf die könnt Ihr stolz sein, Ladies and Gentlemen:

Technische Abnahme: Freitag, 12.7.19, durchgehend ab 14.00 Uhr am Bridgestone-Truck

Meet & Greet: Freitag, 12.7.19, ab 19.00 Uhr, Bridgestone-Truck

Siegerehrung 1: Samstag, 13.7.19, ab 19.30 Uhr für T-Cup, T-Challenge und Trofeo Italiano, Bridgestone-Truck

Siegerehrung 2, Sonntag: 14.7.19, ab 16.45 Uhr für T-Cup, T-Challenge und Trofeo Italiano, Bridgestone-Truck

Freies Training, Freitag, 12.7.19

SCHLEIZ1. FAHRER (morgens)2. FAHRER (nachmittags)
1Martin ExnerMichael Veith
2Uwe KaiserKai Süsslin
3Francisco MarquezPatrick Neuber
4Thorsten SchreiterMichael Märksch
5Oliver RodenhäuserHarald Thiel
6Christian KipfmüllerAlfons Brandl
7Uli BonselsJörg Kock
8Hagen SielingDaniel Arnold
9Christian ThomaTobias Kuhn
10Friedrich GräterBurkhard Kielholz

Nennbestätigung (unbedingt ausdrucken und zur Veranstaltung mitbringen)

Confirmation of participation (please print and bring along)

Schleiz / D

ROCK `N RACE – German TT

12.07.2019-14.07.2019


Name:  Hugo Mustermann

Gruppe / group: wird vor Ort zugewiesen / will be adviced on place

gebuchte Tage / booked days: 13.07.2019 – 14.07.2019

Zeitplan / time schedule: http://control.bike-promotion.com/index.php/transfer/events/ShowTimeTable/1283

Fahrerlagerordnung für das Schleizer Dreieck / paddock regulations (in german language)https://control.bike-promotion.com/uploads/datapool/Fahrerlagerordnung.jpg

Den Fahrerlagerplan / paddock plan findest Du hier: https://control.bike-promotion.com/uploads/datapool/FL1_Schleiz_12072019.jpg

Es gibt noch einige Plätze im Boxenhaus/-zelt zu vergeben, dafür bitte Eure Buchung aufrufen und den entsprechenden Posten auswählen.

Anreise am Vortag ab 12.00 Uhr möglich. Wer vorab einfährt und aufbaut riskiert einen ungeliebten Ortswechsel. Paddock is open from 12.00 am on Thursday.

Anfahrt: Ab Donnerstag 20.00 Uhr wird das gesamte Dreieck inklusive B2 und Kreisstraße zwischen Schleiz und Oberböhmsdorf für den Verkehr gesperrt. 

Die Zufahrt zum Fahrerlager kann aus der Stadt Schleiz über den Stadtweg sowie über die Autobahn A9, Abfahrt Schleiz erfolgen. Nach der Abfahrt Richtung Plauen über den Kreisverkehr am Luginsland geradeaus bis zur nächsten größeren Kreuzung fahren, dort links halten Richtung Schleiz bis in die Ortslage Oberböhmsdorf. Der Zugang zum Fahrerlager befindet direkt geradeaus.

Der Bridgestone-Truck ist ab Freitag mit Service und Verkauf für die Bridgestone-Kundschaft vor Ort. 

Weitere Servicepartner vor Ort:

HP Race Support (BMW), Motorradtke (Yamaha), Martin Helbig (Suzuki), Motorrad Stecki (Teile und Zubehör), Diana Weisser (Physiotherapie), PSI Servicetruck (maßgeschneiderte Rennkombis), Trackriders (Foto), verschiedene Merchandising-Händler

Catering: das ortsansässige Catering offeriert ein super Angebot: 54 EUR für die Versorgung von Freitag früh bis Sonntag Mittag (3x Frühstück, 3x Mittag, 2x Abendbrot). Zu ordern über Eure Buchung.

Tickets / Tickets

Jeder Fahrer erhält 4 kostenlose Eintrittstickets inklusive seines eigenen. Weitere Tickets können zum entsprechenden Preis (Freitag Eintritt frei, Samstag 10 EUR, Sonntag 10 EUR, Wochenende 15 EUR) nachgekauft werden. 

Frei.Wild- Tickets – Sonderangebot an die aktiven Teilnehmer der Rennveranstaltung: zum Preis von 25 EUR können bei uns Tickets für das Rockkonzert erworben werden. Verkauf nur vor Ort in der Anmeldung.

Unterkunft: Bitte schaut auf www.schleizer-dreieck.de und wählt eine Unterkunft aus den dort hinterlegten Angeboten.

Adresse Rennstrecke  / address of the racetrack

Schleizer Dreieck mbH

Am Stadtweg 17

07907 Schleiz

DT Bike Promotion FT GmbH
Hinter dem Südbahnhof 15 A
07548 Gera

Telefon: +49 365 712 799 0
Telefax: +49 365 712 799 129
E-Mail: info@bike-promotion.com
www.bike-promotion.com

Am Limit

Saisonhalbzeit in der Triumph-Challenge featuring Triumph Street Triple-Cup. Seit langer Zeit mal wieder ein Gastspiel auf der GP-Strecke in Brünn. Bis in die letzten verbliebenen Haarspitzen motivierte Herren (und eine Dame) suchten teils enorm vehement das persönliche Limit. Martin Exner war dabei am erfolgreichsten. Doppelsieg in der T-Challenge. Uli Bonsels baut seine Führung im T-Cup trotz heftigem Trainingscrash weiter aus.

Thomas Rothmund Brünn 2019
Thomas Rothmund, Brünn 2019. Foto: Michael Flügel

Brünn stand zuletzt 2016 auf dem Terminplan. Ist eine komische Sache mit dieser Strecke. Was weniger mit der Strecke, sondern mit der Reise dorthin zu tun hat. Und bitte jetzt keine „Der Weg ist das Ziel“-Weisheiten. Wer Rennsport betreibt, nimmt teils irrwitzige Entfernungen auf sich, um sich dann, als Essenz des Wahns, mit zwei Sprintrennen zu belohnen. Erklärt das mal dem rüstigen Wohnmobilisten von nebenan, der 2000 Kilometer und mehr in seinem dreiwöchigen Deutschlandtrip auf die Uhr bekommt. Hobbyrennfahrer spulen das innerhalb von drei Tagen ab. Zum Spaß.

John, unermütlicher Bridgestone-Reifenspezialist, Kaffee-Kenner und begnadeter Hobbykoch

Nach Brünn zu reisen ist aber in den allermeisten Fällen kein Vergnügen. Die sogenannte Autobahn von Prag in Richtung Brünn besteht seit vielen Jahren im Grundsatz nur aus einer Aneinanderreihung von Baustellen. Und so waren die Anreisedramen denn auch das beherrschende Gesprächsthema nach der Ankunft der allermeisten T-Cupper und T-Challengener.

Jürgen Reidt, Vorzeige-T-Cupper, immer gut gelaunt. Einer der ruhigen Vertreter, wenn er was sagt, dann Gehaltvolles. Foto: Michael Flügel

Der Flurschaden danach ist beträchtlich. Dennoch kein böses Wort seitens des Abgeräumten Kock in Richtung Märksch. Hauptsache niemand ernsthaft verletzt, so lautet das Fazit. Genicktes Selbstvertrauen, Prellungen und eine ehrliche Entschuldigung. Sowas funktioniert nur in einer echten und ehrlichen Racing-Family.

Freitagmorgen. Freies Training. Es geht um nix. Eigentlich. Routiniers wie Michael Märksch, neuerdings erfolgreich in der T-Challenge unterwegs, wissen das. Dennoch passiert dem Nordlicht ein klitzekleiner Fehler beim Versuch den T-Cup-Kollegen Jörg Kock auszubremsen. Er berührt Kock in der fixen Rechtskurve nach Start-Ziel. Beide gehen zu Boden.

Ähnliches Bild am Samstag, bei dem gleich fünf exklusive Triumph-Zeitblöcke für Qualifying zur persönlichen Verfügung stehen. Das sei hier mal ganz unbescheiden angemerkt. Ziemlich exklusiv, ziemlich hochwertig. T-Cup-Leader Uli Bonsels pusht sich im imaginären Kampf um die Poleposition mit seinem Lieblingsgegner Alfons Brandl (T-Challenge) etwas zu heftig und geht, der geneigte Leser rät es schon, in der ziemlich sauschnellen Rechts nach Start-Ziel übers Vorderrad zu Boden. Großer Baddabum, kein Kinderfasching.

Die 765er-Streety kommt nebst Eigentümer und dem havarierten Kumpel Alfons, dem Spritsparfuchs, auf dem sogenannten Schandwagen ins Fahrerlager zurück. Uli Bonsels ist verdammt grün um die Nase, kann sich kaum bewegen vor Schmerzen. An eine Reparatur der ondulierten Triumph ist für ihn so nicht zu denken. Er muss erstmal die Wunden lecken. Aber keine Sorge. Wozu hat man die besagte Racing-Familiy? Thomas Holzner, Papa von T-Cup-Gaststarter Nick Eiberger, die vielbesungenen Good Friends machen sich ohne Hektik und mit viel Sachverstand ans Flottmachen der Bonselschens Drillings, was Uli Bonsels dann zurecht sichtlich rührt, schließlich, quasi als Happyend, nimmt er, trotz Schmerzen und nächtlichem Check im Krankenhaus in Brünn, von dem er nur Gutes berichtet, dann tapfer die beiden sonntäglichen Rennen in Angriff.

Man of the Weekend in Brünn: Martin Exner. Foto: Michael Flügel

Zack. Frühstart. Ausgerechnet der alte Fahrensmann Bonsels zuckt zu früh. Rolf Krassmann, Titelverteidiger im T-Cup Division 765, solidarisiert sich mit Uli B. und ruckelt auch kurz, aber merklich bei roter Ampel. Macht nix. Das Rennen macht dennoch unglaublichen Spaß, auch für die Zuschauer. Die Frontrunner der T-Challenge muss Bonsels ziehen lassen, doch seine Zeitstrafe fährt er fast komplett wieder rein.

Schließlich landet Marc Jürgens, der jetzt richtig angekommen ist im T-Cup, vor Bonsels auf dem Treppchen, Jörg Kock fährt sensationell auf Rang drei. In der T-Challenge landet Martin Exner dann einen von allen gegönnten Laufsieg Nummer eins. Trotzdem es noch immer im Rücken zwickt erkämpft der Franke gegen den Bayern Alfons Brandl, Polesetter in Brünn, das oberste Treppchen auf dem Podest. Hut ab davor.

Marc Jürgens, Sieger im 1. Rennen des T-Cups in Brünn 2019. Foto: Michael Flügel

Doch es sollte noch besser kommen. Für Uli Bonsels, mit dem Sieg in seiner T-Cup-Division, aber auch und gerade Martin Exner. Er krönt sein Wochenende mit dem zweiten lupenreinen Gesamsieg des Wochenendes, wieder in einem wirklich tollen Battle gegen den alten Fuchs Alfons Brandl und verkürzt seinen Rückstand in der Meisterschaft. Er darf sich jetzt zum heißesten Mitbewerber um den Titel in der T-Challenge zählen. Mitbewerbern Nummer drei, Markus Genthner, Doppelsieger beim Saisonauftakt in Most, kämpfte aufopferungsvoll inklusive massivem Verbremser, haderte wie fast alle mit dem sehr wechselhaften Grip der Strecke in Brünn und verbuchte das Wochenende unter der Rubrik Schadensbegrenzung. Seine Zeit wird kommen beim Heimrennen in Schleiz. Da hat sich der Vogtländer so einiges vorgenommen.

Was nehmen wir also mit aus Brünn? Der Weg dorthin ist beschwerlich, der Grip der Strecke war ganz offensichtlich witterungsbedingt ziemlich durchwachsen, abzulesen auch an den erzielten Rundenzeiten. Ob sie für 2020 im Kalender bleibt, muss deshalb wohl überlegt sein.

Chillen am Samstagabend in der T-Series-Hospitality beim Bridgestone-Truck. Man lauscht andächtig der Ausführungen von Thomas Rothmund, dem T-Challeng-Mastermind. Foto: Michael Flügel

Und, klar, die Fragen nach der Fortsetzung vom T-Cup und seiner großen Schwester, der T-Challenge, wird bereits leidenschaftlich diskutiert. Gut so. Es soll natürlich weitergehen. Mit dem sportlichen Ausrichter Bike Promotion aus Gera und mit den angestammten Partnern, allen voran Bridgestone und SBF, aber auch Karsten Bartschat vom Bike Shop Lüchow, ohne die überhaupt nicht an eine Saison 2019 zu denken gewesen wäre.

Benzingespräche auf enormen Niveau sind immer garantiert

Bekanntlich durfte der offizielle Startschuss für die Saison 2019 erst Ende Januar erfolgen. Umso erstaunlicher, dass sich so viele Getreue, aber auch neue Leute für die Triumph-Serien entschieden haben: Christian Thoma, Daniel Arnold, Hagen Sieling, Burghard Kielholz, besagter Marc Jürgens, um nur einige Newcomer exemplarisch zu nennen. 2020 sollen die beiden Serien deutlich früher mit einem soliden Terminplan und attraktiven Neumotorradpaketen in Werbung gehen. Wettbewerbsfähig ist die Street Triple 765 RS in jedem Fall und auf jeder Strecke.  

And the winner is…

Danke, danke, danke! Der Einsendeschluss für VIP-Start-Gewinnspiel T-Cup / T-Challenge powered by SBF war letzten Freitag. Eine Menge Postkarten landeten im Postfach 610.

Die Zuschriften waren so originell, dass wir uns kurzerhand dazu entschlossen haben zwei Startplätze zu vergeben: einen für Schleiz (13./14.7.) und einen fürs große Saisonfinale in Oschersleben (17./18.8.).

Herzlichen Glückwunsch an Kevin Arnold (Schleiz) und Frederic Herrmann (Oschersleben). Bitte gebt Rückmeldung bis 7.7.19, ob Ihr Eure Startplätze auch antreten wollt und könnt. Danke.

Catch me if you can

Alfons Brandl und Uli Bonsels sind nicht zu stoppen und holen beim zweiten von fünf Rennwochenenden der Triumph-Challenge bzw. des Triumph Street Triple-Cups am Lausitzring mit je zwei Laufsiegen die maximale Punkteausbeute.

Der Lausitzring, noch immer ein asphaltierter Rübenacker. Ist übrigens die Lieblingsstrecke von Benny Wilbers, seines Zeichens erfolgreicher Fahrwerkhersteller. Aber der fährt ja auch keine Rennen mehr, der Benny. Der lässt fahren. T-Cup-Topkraft Uli Bonsels (links, ganz vorn) liebt diese Strecke auch. Andere eher nicht. Der Autor dieser Zeilen meint, dass die DEKRA ruhig mal Geld für eine Sanierung des Asphalts in die Hand nehmen könnte. Dann bitte auch gleich mit einer richtigen Drainage, die wurde beim ersten Mal Anfang des Milleniums vergessen. Dann klappt es auch bei Regen. Wäre im Übrigen auch wieder etwas mehr guter Wille in Richtung Motorradrennsport. Da ist ja kommunikativ Ende 2017 so Einiges ins Kraut geschossen. Foto: trackriders.eu
Da war die Welt noch komplett in Ordnung für den Alfons Brandl. Er führt das Feld in Rennen 1 gleich nach Start an, der alte Hund. Leider hat sich zu diesem Zeitpunkt im hinteren Drittel schon ein Unfall abgespielt, der zum Rennabbruch und Neustart am späteren Nachmittag führen wird. Foto: trackriders.eu

Dieses Bauchgefühl, wenn alles passt, wenn alle Dinge perfekt für einen funktionieren, dieses Gefühl möchte jeder Hobbyrennfahrer wenigstens einmal in seiner Karriere spüren. Mit sich und der Welt im Einklang stehen, die perfekte Runde, das raffinierte Ausbremsmanöver, das entscheidenden, trickreiche Manöver in der letzten Runde, das den verdienten Sieg beschert. Von diesem Gefühl können sowohl T-Cup-Routinier Uli Bonsels, wie auch Alfons Brandl jede Menge berichten nach ihrer ganz persönlichen Lausitzring-Extravaganza.

Denn das erste Juni-Wochenende des Jahres werden diese beiden Herren nicht so schnell vergessen. Natürlich sind die langjährigen Karrieren beider Fahrer gespickt mit diesen vielzitierten Highlights, dennoch hat dieses Lausitzring-Wochenende beinahe etwas Magisches. Ok, kleiner Einschub, natürlich nicht für alle Teilnehmer der europäischen Hobbyrennserie für Triumph-Fans. Markus Geuthner, in Most souverän zur Tabellenführung gefahren, musste am Lausitzring schon nach dem freien Training am Freitag notgedrungen die Segel streichen: Getriebeprobleme. Dennoch ließ er sich nicht nehmen samt Team, bestehend aus der Frau Mama und dem Herrn Vater zum traditionellen Meet & Greet der Triumph-Familiy am Freitagabend zu erscheinen. Erst Samstagmorgen reisten die Geuthners erhobenen Hauptes nach Thüringen zurück, um die Daytona schnellstmöglich für das nächste Rennwochenende auf der GP-Strecke in Brünn (22.-23. Juni) auf Vordermann zu bringen.

Und hier haben wir quasi nochmals die Return-Taste gedrückt. Gleich drei Fahrer sind im Startgetümmel zu Boden gegangen. Für Axel Berchtold und Mika von Stöckelburg endete das Wochenende vorzeitig und leider mit OP-Terminen. Gute Besserung Euch zwei! Foto: trackriders.eu

Dort wartet eine echte Aufgabe auf den hochaufgeschossene Geuthner. Der Lange hat immerhin 29 Punkte Rückstand auf Alfons Brandl, der zum Saisonstart in Most eher dezent unterwegs war, nun aber ganz offensichtlich den Umstieg von der Triumph Street Triple auf die Daytona 675 R ganz prima hinbekommen hat. Gleiches gilt für den Ostholsteiner Michael Märksch, der ebenfalls die die T-Challenge gewechselt ist. Auch er kommt immer besser in Schwung. Brünn wird ihm zwecks seines runden und schrägen Fahrstils ganz prima liegen. Nicht zu vergessen den dritten im schnellen Bunde: Martin Exner. Der schnelle Franke kommt trotz aktueller Rückenprobleme, denen sein eigenwillig breitschultriger Fahrstil geschuldet ist, ebenfalls immer besser in Schuss und zeigte am Lausitzring eine klar aufsteigende Formkurve. Markus Geuthner muss sich also strecken, wenn er in Brünn zu einer erfolgreichen Aufholjagd ansetzen möchte. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht.

Das Duell des Wochenendes: Uli Bonsels führt vor Alfons Brandl, den jeder im Fahrerlager gut leiden kann. Nur kaum wer versteht den Ur-Bayern. Nicht mal andere Bayern, by the way… Echt wahr! Foto: trackriders.eu

Für den Triumph Street Triple-Cup, der sich mit der T-Challenge die Rennstrecke brüderlich teilt, gilt das ebenfalls. Im Normalfall. Dieses Jahr allerdings läuft der Weg zum Titel nur über einen Mann: Uli Bonsels, im Vorjahr in seinem Tun durch eine Verletzung der Achillessehne noch in seinem Streben nach Meisterehren eingebremst. Selbst schnelle und ernstzunehmende Gegner wie Hajo Ammermann oder der amtierende T-Cup-Meister Rolf Krassmann konstatieren respektvoll, dass Bonsels aka. Mister T-Cup derzeit in seiner eigenen Welt fährt und sich deshalb Spielkameraden in der nominell etwas schnelleren T-Challenge sucht, wie etwa Alfons Brandl auf seiner Daytona 675 R, mit dem sich Bonsels zwei wunderschöne Rennen lang aufs Vortrefflichste bekämpfte. Ein wundervoller Systemvergleich Hochlenker vs. Stummel, ein Duell, das durchaus auf Augenhöhe abläuft. Gleichzeitig Beleg dafür, auf welch hohem Level die aktuelle Triumph Street Triple 765 RS spielt. Etwas ins Hintertreffen geraten sind ganz offensichtlich auch deshalb die 675er-Street Triple, von denen aktuell nur noch zwei Exemplare das Feld bereichern: Uwe Kantimm und Alwin Heiberger halten die 675er-Flagge stolz in die Höhe.

Die schnellste Drillings-Family der Welt. Ein zufälliger Schnappschuss in der Boxengasse, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Foto: Michael Flügel

Karsten Bartschat und Matthias Schröter, die Organisatoren der beiden Serien, sind über die geringe Anzahl von 675er einigermaßen verwundert. Schließlich ist die kleine Streety noch immer ein tolles und konkurrenzfähiges Motorrad, dass es für vergleichsweise kleines Geld gebraucht zu kaufen gibt. Die vorgeschriebenen Umbaumaßnahmen für den T-Cup halten sich in überschaubaren Grenzen: Die LSL-Teile und Bodis-Endschalldämpfer anzubauen sollte auch Nachwuchsmechaniker nicht vor Rätsel stellen. Und schon kann es losgehen in einem wirklich ambitionierten Hobbyracing-Feld, das seine Teilnehmer allesamt sportlich besser macht und im Fahrerlager ebenfalls seines Gleichen sucht in Sachen Kameradschaft und Zusammenhalt anbetrifft. Die T-Family-Mantra lautet nicht umsonst: Hart, aber fair auf der Rennstrecke, Fairplay und feinster Sportsmanship im Fahrerlager.

Großer Mann, kleine Daytona. Markus Geuthner hatte das Pech am Hacken kleben und musste schon am Freitag die Segel zwecks technischer Probleme streichen. In Brünn wird der Sonnyboy aus Thüringen wieder angreifen. Foto: Michael Flügel
So funktioniert ein perfekter Start. Von und mit Marc Jürgens, Newcomer im T-Cup. Mit diesem fein gemachtem Video hat der junge Mann mächtig Punkte geholt in der Triple-T-Racing-Media-Wertung. Video: Marc Jürgens

Keine hohle Phrase, sondern auch und gerade am Lausitzring gelebte Praxis. Beispiel gefällig? Hagen Sieling (T-Challenge) und Christian Thoma (T-Cup) wollten zwecks technischer Probleme schon nach dem freien Training am Freitag die Flinten ins vielzitierte Korn werfen, konnten dank der tollen Unterstützung aus der T-Family wider Erwarten dann doch in das Renngeschehen eingreifen. Allerdings mit wechselndem Erfolg.

Die Jugendgruppe der T-Challenge 2019 von links: DJ Kipfi mit Basecap, Lady van Stoeckelburg und MC Tobse „The Hammer“. Foto: MC Flue aka. Michael Flügel

Denn leider ging im ersten Rennen des Wochenendes nicht alles glatt. Im Startgetümmel der trickreichen ersten Linkskurve verbremste sich T-Challenger Axel Berchtold und berührte die Kollegin Mika von Stöckelsburg. Beide mussten zu Boden. Christian Thoma solidarisierte sich ebenfalls und kam mit Leihmotorrad, gestellt von Rolf Krassmann, ebenfalls zu Sturz. Während Thoma mit dem Schrecken davon kam, erlitten Berchtold und von Stöckelsburg beide Schulter- bzw. Schlüsselbeinverletzungen, die Operationen nach sich ziehen werden. Gute Besserung von dieser Stelle aus. Axel Berchtold war untröstlich zwecks der Tatsache, dass sein Verbremser solche Folge nach sich zog. Fräulein von Stöckelsburg hingegen sah die ganze Geschichte als normalen Rennunfall. „Da ich hätte ich ja beispielsweise alternativ auch vom Fahrrad oder Pferd fallen können“, fasste sie die Geschichte pfurztrocken zusammen. Jede Wette, dass man die beiden schnellstmöglich wieder auf der Rennstrecke sehen wird.

Ein absolutes Traumpaar: Technik-Marketender Stecki und unser Fahrwerksmann Lars Sänger von Motorradkte (was dann auch die Yamaha-Bekleidung erklärt) Foto: Michael Flügel
Der größte T-Cupper aller Zeiten: Hajo Ammermann aus Nordstemmen, ein wahres Bewegungswunder auf der eigentlich gar nicht so zierlichen Triumph Street Triple 765 RS Foto: trackriders.eu

Großes Lob auch an Rennveranstalter Maxx-Moto UG, der aus dem bekannten Bike Promotion-Umfeld hervorgegangen ist. Dank eines flexiblen Zeitplans offerierte Maxx-Moto-Chef Michael Dangrieß das abgebrochene erste Rennen des Sonntags ab 17.00 Uhr nachzuholen. Dieser Lauf verlief problemlos mit erwähntem feinem Fight an der Spitze und vielen glücklichen Gesichtern bei der Siegerehrung.

Und da sage noch wer, dass im T-Cup respektive der T-Challege nur alte Männer am Gaskabel ziehen. Nein, nein, meine Damen und Herren. Mika von Stöckelsburg vor ihrem unverschuldeten Sturz und noch ohne kaputtes Schlüsselbein. Gute Besserung, Mika! Foto: Michael Flügel

So, und wie geht es jetzt weiter in der Saison 2019? Stilecht auf der wundervollen GP-Strecke in Brünn am 22./23. Juni. Endlich mal wieder im Jahreskalender der Triumph-Rennserien. Die Berg- und Talbahn verspricht unheimlich viel Fahrspaß. Ein toller Ausgleich wie die zumeist weite Anreise, die allen Teilnehmer Nehmerqualität abverlangt.

« Older Entries